12. Herr! du erforschest mich

1 Herr! du erforschest mich,
Dir bin ich nie verborgen;
Du kennst mein ganzes Thun,
Siehst alle meine sorgen.
Was meine Seele denkt,
War dir bereits bekannt,
Eh' der gedanke noch
In meiner feel entstand.

2 Nie spricht mein Mund ein wort,
Das du, O Herr! nicht wissest.
Du schaffest, was ich thu';
Du ordnest, du beschliessest,
Was mir begegnen soll.
Erstaunt seh' ich auf dich;
Wie groß ist dein verstand,
Wie wunderbar für mich.

3 Wohin, wohin soll ich
Vor deinem Geiste fliehen?
Un welchen oft kann ich
Mich deinem aug' entziehen?
Führ' ich zum Himmel auf:
So bist du Höchster! da;
Führ ich zur tief' hinab;
Auch hier bist du mir nah!

4 Nähm; ich auch,
schnell zu fliehn,
Die sittige vom morgen:
Selbst an dem fernsten Meer
Bleib ich hier auch gleich
Den menschen unbekannt:
Gott! so umschlösse mich
Doch deiner Allmacht hand.

5 Wollt' ich in Finsternis
Mich deinem aug' entziehen;
So sucht' ich doch umsonst
Auch da dir zu entfliehen.
Denn auch die Finsternis
Ist vor dir helles licht;
Die nacht glänzt wie der tag,
Vor deinem Angesicht.

6 Im Mutterliebe schon
War ich von dir umgeben,
Von dir gebildet, Gott!
Von dir geführt in's leben.
Ich danke dir, daß du
Mich wunderbar gemacht,
Und meiner, eh' ich war,
Schon väterlich gedacht.

7 Du kanntest mein Gebein,
Eh' ich ans licht gekommen,
Da ich im dunkeln erst
Die Bildung angenommen;
Dein Auge sah mich schon,
Eh' ich bereitet war,
Und meiner tage lauf
War dir schon offenbar.

8 Was für Erkenntnisse,
Für köstliche Gedanken!
Unzahlbar sind sie mir;
Denn sie sind ohne Schranken.
Mit Ehrfurcht will ich stets
Auf dich, mein Schöpfer feh'n,
Dir folgen und dein lob,
So gut ich kann, erhöh'n.

9 Erforsche mich, mein Gott!
Und prüfe, wie ochs meine,
Ob ich rechtschaffen bin,
Wie ich von auffen scheine.
Sieh, ob mein fuß vielleicht
Sich einem Irrweg naht,
Und leite meinen gang
Auf ebnen, sichern Pfad.

Text Information
First Line: Herr! du erforschest mich
Author: E. Kuester
Language: German
Publication Date: 1817
Scripture:
Topic: Wahrheiten, welche aus der Erkenntniß fließen: Von Gottes Daseyn
Notes: Mel. O Gott, du frommer Gott, u. (Psalm 139)
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements