Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

23. O Gott, du frommer Gott

1 O Gott, du frommer Gott,
du Brunnquell aller Gaben,
ohn den nichts ist, was ist,
von dem wir Alles haben:
gesunden Leib gieb mir
und daß in solchem Leib
ein unverletzte Seel
und rein gewissen bleib.

2 Gieb, daß ich thu mit Fleiß,
was mir zu thun gebühret,
wozu mich dein Befehl
in meinem Stande führet.
Gieb, daß ich's thue bald
zu der Zeit, da ich soll
und wenn ich's thu, so gieb,
daß es gerathe wohl.

3 Hilf, daß ich rede stets,
womit ich kann bestehen,
laß kein unnützes Wort
aus meinem Munde gehen:
und wenn in meinem Amt
ich reden soll und muß,
so gieb den Worten Kraft
und Nachdruck ohn Verdruß.

4 Findt sich Gefährlichkeit,
so laß mich nicht verzagen,
gieb einen Heldenmuth,
das kreuz hilf selber tragen.
Gieb, daß ich meinen Feind
mit Sanftmuth überwind,
und wenn ich Raths bedarf,
auch guten Rath erfind.

5 Laß mich mit Jedermann
in Fried und Freundschaft leben,
so weit als christlich ist;
willst du mir etwas geben
an Reichthum, Gut und Geld,
so gieb auch dies dabei,
daß ungerechtes Gut
nichts untermenget sei.

6 Soll ich auf dieser Welt
mein Leben höher bringen,
durch manchen sauren Tritt
hindurch ins Alter dringen,
so gieb Geduld; vor Sünd
und Schanden mich bewahr,
auf daß ich tragen mag
mit Ehren graues Haar.

7 Laß mich an meinem End
auf Christi Tod abscheiden,
die Seele nimm zu dir
hinauf zu deinen Freuden,
dem Leib ein Räumlein gönn
bei frommer Christen Grab,
auf daß er seine Ruh
an ihrer Seite hab.

8 Wann du an jenem Tag
die Todten wirst aufwecken,
so thu auch deine Hand
zu meinem Grab ausstrecken,
laß hören deine Stimm
und meinen Lieb weck auf
und führ ihn schon verklärt
zum auserwählten Hauf.

Text Information
First Line: O Gott, du frommer Gott
Author: J. Heermann, 1585-1647
Language: German
Publication Date: 1872
Topic: Allgemeine Lob- und Gebetlieder; General Praise and Prayer Songs; Gebetlieder (1 more...)
Notes: Mel. O Gott, du frommer Gott
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements