Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

636. Ich hab von ferne

1 Ich hab von ferne,
Herr, deine Thron erblicht
und hätte gerne
mein Herz vorausgeschickt,
und hätte gern mein müdes leben,
Schöpfer bei Geister,dir hingegeben.

2 Das war so prächtig,
was ich im Geist gesehn!
du bist allmächtig;
drum ist dein Licht so schön.
Könnt ich an diesen Hellen Thronen
doch schon von heute an ewig wohnen!

3 Nur ich bin sündig,
er Erde noch geneigt;
das hat mir bündig
dein heilger geist gezeigt.
Ich bin noch nicht genug gereinigt,
noch nicht ganz innig mit dir vereinigt.

4 Doch bin ich fröhlich,
daß mich kein Bann erschreckt;
ich bin schon selig,
seitdem ich das entdeckt.
Ich will mich noch im Leiden üben
und dich zeitlebens inbrünstig lieben.

5 Ich bin zufrieden,
daß ich die Stadt gesehn,
und ohn Ermüden
will ich ihr näher gehn
und ihre hellen goldnen Gassen
lebenslang nicht aus den Augen lassen.

Text Information
First Line: Ich hab von ferne
Language: German
Publication Date: 1872
Topic: Sterbe- und Begräbnißlieder; Death and Funeral Songs
Notes: Mel. Nun preiset alle.
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements