Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

66. Ich erhebe, Herr, zu dir

1 Ich erhebe, Herr, zu dir
meine beiden Augen Licht,
mein Gesicht ist für und für
zu den Bergen aufgericht't;
zu den Bergen, da herab
ich mein Heil und Hülfe hab.

2 Meine Hülfe kommt allein
von des Höchsten Händen der,
der so künstlich hübsch und sein
Himmel, Erde, Luft und Meer,
und was in dem allen ist,
uns zum Besten ausgerüst't.

3 Er nimmt deiner Füße Tritt,
o mein Herze, wohl in Acht;
wenn du gehest geht er mit,
Und bewahrt dich Tag und Nacht.
Sei getrost, das Höllenheer
wird dir schaden nimmermehr.

4 Siehe, wie sein Auge wacht,
wenn du liegest in der Ruh,
wenn du schläfest, kommt mit Macht
auf dein Bett geflogen zu
seiner Engel gülden Schaar,
daß sie deiner nehmen wahr.

5 Alles, was du bist und hast,
ist umringt mit seiner Hut.
Deiner Sorgen schwere Last
nimmt er weg, macht Alles gut,
Leib und Seel hält er verdeckt,
wenn dich Sturm und Wetter schreckt.

6 Wenn der Sonnen Hitze brennt
und des Leibes Kräfte bricht,
wenn dich Mond und Sterne blendt
mit dem klaren Angesicht,
hat er seine starke Hand
dir zum Schalten vorgewandt.

7 Nun, er fahre immer fort,
der getreue, fromme Hirt
bleibe stets dein Schild und Hort,
wann dein Herz geängstet wird;
wann die Noth wird viel und groß,
nimmt er dich in seinen Schooß.

8 Wann du sitzest, wann du stehst,
wann du redest, wann du hörst,
wann du aus dem Hause gehst
und zurücke wieder kehrst,
wann du trittst aus oder ein,
woll er dein Gefährte sein.

Text Information
First Line: Ich erhebe, Herr, zu dir
Author: Paul Gerhardt, 1606-1676
Language: German
Publication Date: 1872
Topic: Schöpfung und Regierung; Creation and Providence
Notes: Mel. Nicht so traurig, nicht so.
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements