Hymnary Friends,

We don't often ask for money.

But, before you hit the "close" button on this box, please consider a donation to keep Hymnary.org going.

You are one of more than half a million people who come here every month: worship leaders, hymnologists, hymn lovers and many more. Here at Hymnary.org, you have free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue.

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below to be taken to a secure site.

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

78. Ich weiß, mein Gott, daß all mein Thun

1 Ich weiß, mein Gott, daß all mein Thun
und Werk auf deinem Willen ruhn,
von dir kommt Glück und Segen;
was du regierst, das geht und steht
auf rechten guten Wegen.

2 Es steht in keines Menschen Macht,
daß sein Rath werd ins Werk gebracht,
und seines Gangs sich freue;
des Höchsten Rath, der macht's allein,
daß Menschenrath gedeihe.

3 Gieb mir Verstand aus deiner Höh,
auf daß ich ja nicht ruh und steh
auf meinem eignen Willen;
sei du mein Freund und treuer Rath,
was güt ist, zu erfüllen.

4 Was dir gefällt, das laß auch mir,
o meiner Seelen Sonn und Zier,
gefallen und belieben;
was dir zuwider, laß mich nicht
im Wort und That verüben.

5 Ist's Werk von dir, so hilf zu Glück;
ist's Menschenthum, so treib's zurück
und ändre meine Sinnen.
Was du nicht wirkst, pflegt von ihm selbst
in kurzem zu zerrinnen.

6 Tritt du zu mir und mache leicht,
was mir sonst fast unmöglich däucht,
und bring zu gutem Ende,
was du selbst angefangen hast,
durch Weisheit deiner Hände.

7 Ist gleich der Anfang etwas schwer,
und muß ich auch ins tiefe Meer
der bittern Sorgen treten,
so treib mich nur ohn Unterlaß
zu seufzen und zum beten.

8 Wer fleißig betet und dir traut,
wird Alles, da ihm sonst vor graut,
mit tapferm Muth bezwingen,
sein Sorgenstein wird in der Eil,
in tausend Stücke springen.

9 Der Weg zum Guten ist fehr wild,
mit Dorn und Hecken ausgefüllt,
doch wer ihn freudig gehet,
kommt endlich, Herr, durch deinen Geist,
wo Freud und Wonne stehet.

10 Du bist mein Vater, ich dein Kind,
was ich bei mir nicht hab und find,
hast du zu aller G'nüge;
so hilf nun, daß ich meinen Stand
wohl halt, und herrlich siege.

11 Dein soll sein aller Ruhm und Ehr,
ich will dein Thun je mehr und mehr
aus hocherfreuter Seelen,
vor deinem Volk und aller Welt,
so lang ich leb, erzählen.

Text Information
First Line: Ich weiß, mein Gott, daß all mein Thun
Author: Paul Gerhardt, 1606-1676
Publication Date: 1872
Topic: Schöpfung und Regierung; Creation and Providence
Language: German
Notes: Mel. In dich hab ich gehoffet
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements