Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

87. Ach! mein Jesu, welch Verderben

1 Ach! mein Jesu, welch Verderben
wohnet micht in meiner Brust!
denn mit andern Adams-Erden
steck ich voller Sündenlust.
Ach! ich muß dir nur bekennen:
Ich bin Fleisch von Fleisch zu nennen.

2 Wie verkehrt sind meine Wege!
Wie verderbt mein alter Sinn!
der ich zu dem Guten träge,
und zum Bösen hurtig bin.
Ach! wer wird von den Ketten
dieses Sündentodes retten?

3 Hilf mir durch den Geist der Gnaden
aus der angeerbten Noth:
heile meinen Seelenschaden
durch dein Blut und Kreuzestod:
schlage du die Sündenglieder
meines alten Adams nieder.

4 Ich bin unten von der Erden,
stecke in dem Sündengrab:
soll ich wieder lebend werden,
so mußt du von oben ab
mich durch deinen Geist gebären
und mir neuen Kraft gewähren.

5 Schaff in mir ein reines Herze,
einen neuen Geist gieb mir,
daß ich ja nicht länger scherze
mit der Sünden lustbegier;
laß mich ihre Tuck bald merken,
mich im Geist dagegen stärken.

6 Lehr mich wachen, beten, ringen,
und mein böses Fleisch und Blut
unters Geistes Joch zu zwingen,
weil es doch thut nimmer gut;
was nicht kann dein Reich ererben,
laß in deinem Tod ersterben.

7 Reize mich durch jene Krone,
die mir droben beigelegt,
daß ich meiner niemals schone,
wenn und wo ein Feind sich regt;
sondern hilf mir tapfer kämpfen,
Teufel, Weit und Fleisch zu dämpfen.

8 Solt ich etwa unterliegen,
o! so hilf mir wieder auf,
und in deiner Kraft obsiegen,
daß ich meinen Lebenslauf,
unter deinen Siegeshänden,
möge ritterlich vollenden.

Text Information
First Line: Ach! mein Jesu, welch Verderben
Author: L. A. Gotter, 1661-1735
Language: German
Publication Date: 1872
Topic: Sünde und Erlösung; Sin and Salvation
Notes: Mel. Herr, ich habe.
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements