Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

89. Ach! was sind wir ohne Jesum?

1 Ach! was sind wir ohne Jesum?
dürftig, jämmerlich und arm.
Ach! was sind wir? voller Elend.
Ach, Herr Jesu, dich erbarm!
Laß dich unsre Noth bewegen,
die wir dir vor Augen legen.

2 Wir sind nichts ohn' dich, Herr Jesu:
hier ist lauter Finsterniß,
dazu quälet uns gar heftig
der vergiftte Schlangenbiß.
Dieses Gift steigt zu dem Herzen,
und verursacht stete Schmerzen.

3 Ach ohn dich, getreuer Jesu,
schreckt der Teufel und die Höll;
die Verdammniß macht mich zittern,
da ich steh auf dieser Stell:
mein Gewissen ist erwachet
und der Abgrund flammt und krachet.

4 Ohne dich, herzliebster Jesu,
kommt man nicht durch diese Welt:
sie hat fast auf allen Wegen
unsern Füssen Netz gestellt.
Sie kann trotzen und kan heucheln
und hält mit ihrem Schmeicheln.

5 Ach wie kraftlos, HerzensJesu,
richten sich die Kranken auf!
Unsre Kraft ist lauter Ohnmacht
in dem müden Lebenslauf:
denn man sieht uns, da wir wallen,
öfters straucheln, öfters fallen.

6 Darum stärk uns, liebster Jesu,
Sei in Finsterniß das Licht;
öffne unsre Herzensaugen,
zeig dein freundlich Angesicht;
strahl,o sonn, mit Lebensblicken,
so wird sich das Herz erquicken.

7 Tritt den Satan, starker Jesu,
unter unsern schwachen Fuß;
Komm zu deiner Braut gegangen,
biet ihr deinen Freidensgruß,
daß sie Himmelsfreud verspüre
und kein Leid sie mehr berühre.

8 Faß uns an, o süßer Jesu;
führ uns selbst die Pilgerstraß,
daß wir auf den rechten Wegen
gehen fort ohn Unterlaß:
laß uns meiden alle Stricke,
und nicht wieder sehn zurücke.

9 Laß den Geist der Kraft, Herr Jesu,
geben unserm Geiste Kraft,
daß wir brünstig dir nachwandeln
nach der Liebe Eigenschaft.
Ach Herr, mach uns selber tüchtig,
so ist unser Leben richtig.

10 Dann wird Lob und Dank, Herr Jesu,
schallen aus des Herzens Grund;
dann wird Alles jubiliren,
und dir singen Herz und Mund;
dann wird auf der ganzen Erden,
Jesus hoch gelobet werden.

Text Information
First Line: Ach! was sind wir ohne Jesum?
Author: Peter Lackmann (1713)
Language: German
Publication Date: 1872
Topic: Sünde und Erlösung; Sin and Salvation
Notes: Mel. Herr, ich habe mißgehandelt
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements