Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Instance Results

Topics:aufs+heilige+weihnachts fest
In:instances
Showing 1 - 10 of 29Results Per Page: 102050
TextImage

Kommst Du nun Jesu, vom Himmel herunter auf Erden?

Author: Casp. Fried. Nachtenhöfer Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #40 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest Lyrics: 1 Kommst Du nun Jesu vom Himmel herunter auf Erden? Soll nun der Himmel und Erde vereiniget werden? Ewiger Gott! kann Dich mein Jammer und Noth bringen zu Menschen-Geberden? 2 Was ich in Adam und Eva durch Sterben verloren, hast Du mir Jesu, durch Leben und Leiden erkoren. Gütiger Gott! alle mein Jammer und Noth endet sich, da Du geboren. 3 Teufel und Hölle die zürnen und halten zusammen, wollen mich Sünder verschlingen und gänzlich verdammen. Mächtiger Gott! wende den Jammer und Noth; tilge die höllischen Flammen! 4 Gieb mir, o Jesu! nur heilige, gute Gedanken; halte die Glieder des Leibes in heiligen Schranken. Heiliger Gott! laß mich nach Deinem Gebot herzlich im Glauben Dir danken. 5 Führe mich endlich, o Jesu! ins ewige Leben, welches Du allen die gläuben, versprochen zu geben; da ich bei Gott, ohne Noth, Jammer und Tod, ewig in Freuden kann schweben. Languages: German
TextImage

Dies ist die Nacht da mir erschienen

Author: Caspar Friedr. Nachtenhöfer Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #28 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest Lyrics: 1 Dies ist die Nacht, da mir erschienen des großen Gottes Freundlichkeit; das Kind, dem alle Engel dienen, bringt Licht in meine Dunkelheit; und dieses Welt- und Himmels-Licht weicht hunderttausend Sonnen nicht. 2 Laß dich erleuchten meine Seele, versäume nicht den Gnadenschein; der Glanz in dieser kleinen Höhle streckt sich in alle Welt hinein, er treibet weg der Höllen Macht, der Sünden und des Kreuzes Nacht. 3 In diesem Lichte kannst du sehen das Licht der wahren Seligkeit; wenn Sonne, Mond und Stern' vergehen, vielleicht noch in gar kurzer Zeit, wird dieses Licht mit seinem Schein dein Himmel und dein Alles sein. 4 Laß nur indessen helle scheinen dein Glaubens- und dein Liebeslicht! Mit Gott mußt du es treulich meinen, sonst hilft dir diese Sonne nicht. Willst du genießen diesen Schein, so darfst du nicht mehr dunkel sein. 5 Drum Jesu, schöne Weihnachts-Sonne, bestrahle mich mit Deiner Gunst! Dein Licht sei meine Weihnachts-Wonne und lehre mich die Weihnachts-Kunst, wie ich im Lichte wandeln soll, und sei des Weihnachts-Glanzes voll. Languages: German
TextImage

Ein Gesang auf Stephani des Märtyrers Tag, und sonst zu singen.

Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #20 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest First Line: Ach schönster Jesu mein Verlangen Lyrics: 1 Ach schönster Jesu mein Verlangen! ach liebster Jesu meine Lust! wenn werd' ich endlich doch umfangen mit Freuden Deine süße Brust? Ach Jesu, laß es bald geschehen, daß ich Dein Antlitz möge sehen. 2 Sag', was ist doch für Freud' zu schauen hier in dem Leid-und Jammer-Aelt; allhier ist nur vergeblich bauen, weil bald vergeht dies rund der Welt. Ach Jesus laß es bald geschehen, daß ich Dein Antlitz möge sehen! 3 Alles, was man auf Erden schauet, vergeht, wie eine Wiesenblum und wer auf diese Welt vertrauet, erlanget schwerlich Gottes Ruhm. Ach Jesu, laß es bald geschehen, daß ich Dein Antlitz möge sehen! 4 Nun, Jesu, komm, ach komm bei Zeiten, lös auf dies leid und Jammerjoch, führ uns in Deine Himmelsfreuden, ach, ach, erfreu' cie Seele doch! Ach Jesu laß es bald geschehen, daß ich Dein Antlitz möge sehen. Languages: German
TextImage

Lutheri Kinderlied auf die Weihnachten, von Kindlein Jesu.

Author: Dr. M. Luther Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #46 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest First Line: Vom Himmel hoch da komm ich her Lyrics: 1 Vom Himmel hoch da komm ich her, ich bring euch gute neue Mähr der guten Mähr bring ich so viel, davon ich sing'n und sagen will. 2 Euch ist ein Kindlein heut gebor'n, von einer Jungfrau auserkohr'n, ein Kindelein so zart und fein, das soll eu'r Freud' und Wonne sein. 3 Es ist der Herr Christ, unser Gott, der will euch führ'n aus aller Noth, Er will eu'r Heiland selber sein, von allen Sünden machen rein. 4 Er bringt euch alle Seligkeit, die Gott der Vater hat bereit't, daß ihr mit uns im Himmelreich sollt leben, nun und ewiglich. 5 So merket nun das Zeichen recht, die Krippen, Windelein so schlecht, da findet ihr das Kind gelegt, das alle Welt erhält und trägt. 6 Des laßt uns alle frölich sein und mit den Hirten geh'n hinein, zu sehen, was Gott hat beschert, mit seinem leiben Sohn verehrt. 7 Merk auf, mein Herz, und sieh dort hin, was liegt dort in dem Krippelein? Was ist das schöne Kindelein? Es ist das liebe Jesulein. 8 Bis willkommen Du edler Gast, den Sünder nicht verschmähet hast, und kömmst ins Elend her zu mir, wie soll ich immer danken Dir? 9 Ach Herr! Du Schöpfer aller Ding', wie bist Du worden so gering, daß Du da liegst auf dürrem Gras, davon ein Rind und Esel aß. 10 Und wär die Welt vielmal so weit, von Edelg'stein und Gold bereit, so wär sie Dir doch viel zu klein, zu sein ein enges Wiegelein. 11 Der Sammet und die Seiden Dein das ist grob Heu und Windelein, darauf Du Kön'g so groß und reich, herprangst, als wär's dein Himmelreich. 12 Das hat also gefallen Dir, die Wahrheit anzuzeigen mir, wie aller Welt Macht, Ehr und Gut, vor Dir nichts gilt, nichts hilft noch thut. 13 Ach mein herzliebes Jesulein, mach Dir ein rein sanft Bettelein zu ruh'n in meines Herzen Schrein, daß ich nimmer vergesse Dein. 14 Davon ich all'zeit fröhlich sei, zu springen, singen immer frei, das rechte Susaninne schon mit Herzenslust den süßen Ton. 15 Lob, Ehr' sei Gott im höchsten Thron, der uns schenkt seinen ein'gen Sohn, des freuen sich der Engel Schaar und singen uns solch neues Jahr. Languages: German
TextImage

Fröhlich soll mein Herze springen

Author: Paul Gerhard Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #34 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest Lyrics: 1 Fröhlich soll mein Herze springen, dieser Zeit, da vor Freud alle Engel singen. Hört, hört, wie mit vollen Chören alle Luft laute ruft: Christus ist geboren. 2 Heute geht aus seiner Kammer Gottes Held, der die Welt reißt aus allem Jammer. Gott wird Mensch, dir Mensch, zu Gute, Gottes Kind das verbind't sich mit unserm Blute. 3 Sollt' uns Gott nun können hassen, der uns giebt, was er liebt über alle Maßen? Gott giebt, unserm Leid zu wehren, seinen Sohn, aus dem Thron seiner Macht und Ehren. 4 Sollte von uns sein gekehret, der sein Reich und zugleich sich selbst uns verehret? Sollt' uns Gottes Sohn nicht lieben, der jetzt kömmt, von uns nimmt, was uns will betrüben? 5 Hätte für der Menschen Orden unser Heil einen Greu'l, wär Er nicht Mensch worden. Hätt' Er Lust zu unserm Schaden, ei so würd' unser Bürd' Er nicht auf sich laden. 6 Er nimmt auf sich was auf Erden wir gethan, giebt sich an, unser Lamm zu werden, unser Lamm,das für uns stirbet und bei Gott für den Tod Gnad und Fried erwirbet. 7 Nun, Er liegt in seiner Krippen, ruft zu sich mich und dich, spricht mit süßen Lippen: Laßt fahr'n, o lieben Brüder, was euch quält, was euch fehlt, ich bring' alles wieder. 8 Ei so kommt und laßt uns laufen, stellt euch ein, groß und klein, eilt mit großen Haufen; liebt den, der vor Liebe brennet; schaut den Stern, der euch gern Licht und Labsal gönnet. 9 Die ihr schwebt in großen Leiden, sehet hier ist die Thür zu den wahren Freuden. Faßt Ihn wohl, Er wird euch führen an den Ort, da hinfort euch kein Kreuz wird rühren. 10 Wer sich fühlt beschwert im Herzen, wer empfind't seine Sünd' und Gewissens-Schmerzen, sei getrost, hie wird gefunden, der in Eil machet heil die vergift'ten Wunden. 11 Die ihr arm seid und elende, kommt herbei, füllet freu eures Glaubens Hände. Hier sind alle gute Gaben und das Gold da ihr sollt euer Herz mit laben. 12 Süßes Heil, laß Dich umfangen! laß mich Dir, meine Zier, unverrückt anhangen. Du bist meines Lebens Leben; nun kann ich mich durch Dich wohl zufrieden geben. 13 Meine Schuld kann mich nicht drücken, denn Du hast meine Last all' auf Deinem Rücken; kein Fleck ist an mir zu finden, ich bin gar rein und klar aller meiner Sünden. 14 Ich bin rein um Deinetwillen, Du giebst g'nug Ehr und Schmuck, mich darein zu hüllen. Ich will Dich ins Herze schließen, o mein Ruhm, edle Blum, laß Dich recht genießen! 15 Ich will Dich mit Fleiß bewahren, ich will Dir leben hier, Dir will ich abfahren; mit Dir will ich endlich schweben, voller Freud', ohne Zeit dort im andern Leben. Languages: German
TextImage

Wir singen Dir Immanuel

Author: Paul Gerhard Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #49 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest Lyrics: 1 Wir singen Dir Immanuel, Du Lebensfürst und Gnadenquell, Du Himmelsblum und Morgenstern, Du Jungfrau-Sohn, Herr aller Herrn. Hallelujah. 2 Wir singen Dir in Deinem Heer aus aller Kraft Lob, Preis und Ehr', daß Du, o langst gewünschter Gast, Dich nunmehr eingestellet hast. Hallelujah. 3 Von Anfang, da die Welt gemacht, hat so manch Herz nach Dir gewacht't Dich hat gehofft so lange Jahr der Väter und Propheten Schaar. Hallelujah. 4 Vor andern hat Dein hoch begehrt der Hirt und König Deiner Heerd', der Mann, der Dir so wohl gefiel, wenn er Dir sang auf Saitenspiel. Hallelujah. 5 Ach! daß der Herr aus Zion käm', und unsre Bande von uns nähm! Ach! daß die Hülfe bräch' herein, so würde Jakob fröhlich sein. Hallelujah. 6 Nun, du bist hier! da liegest Du, hälst in der Kripplein Deine Ruh; bist klein und machst doch alles groß, beklied'st die Welt und kommst doch bloß. Hallelujah. 7 Du kehrst in fremder Hausung ein, und sind doch alle Himmel Dein. Trinkst Milch aus einer Menschen Brust, und bist doch aller Engel Lust. Hallelujah. 8 Du hast dem Meer sein Ziel gesteckt, und wirst mit Windeln zugedeckt; bist Gott und liegst auf Heu und Stroh, wirst Mensch und bist doch A und O. Hallelujah. 9 Du bist der Ursprung aller Freud', und duldest so viel Herzeleid; bist aller Heiden Trost und Licht, suchst selber Trost und find'st ihn nicht. Hallelujah. 10 Du bist der süß'ste Menschen-Freund; doch sind Dir so viel Menschen feind: Herodis Herz hält Dich für Gräu'l, und bist doch nichts als lauter Heil. Hallelujah. 11 Ich aber, Dein geringster Knecht, ich sag es frei und mein' es recht: Ich liebe Dich, doch nicht so viel, als ich Dich gerne lieben will. Hallelujah. 12 Der Will' ist da, die Kraft ist klein; doch wird Dir nicht zuwider sein mein armes Herz, und was es kann, wirst Du in Gnaden nehmen an. Hallelujah. 13 Hast Du doch selbst Dich schwach gemacht, erwähltest, was die Welt veracht't; warst arm und dürftig, nahmst vorlieb da, wo der Mangel Dich hintrieb. Hallelujah. 14 Du schliefst ja auf der Erden Schooß, so war Dein Kripplein auch nicht groß, der Stall, das Heu, das Dich umsing, war alles schlecht und sehr gering. Hallelujah. 15 Darum so hab' ich guten Muth, Du wirst auch halten mich für gut: O Jesulein, Dein frommer Sinn macht, daß ich so voll Trostes bin. Hallelujah. 16 Bin ich gleich Sünd und Laster voll, hab ich gelebt, nicht wie ich soll, ei kommst Du doch deswegen her, daß sich der Sünder zu Dir kehr. Hallelujah. 17 Hätt' ich nicht auf mir Sünden-Schuld, hätt' ich kein Theil an Deiner Huld; vergeblich wärst Du mir gebor'n, wann ich nicht wär' in Gottes Zorn. Hallelujah. 18 So fass' ich Dich nun ohne Scheu; Du machst mich alles Jammers frei: Du trägst den Zorn, Du würgst den Tod, verkehrst in Freud all Angst und Roth. Hallelujah. 19 Du bist mein Haupt, hinwiderum bin ich Dein Glied und Eigenthum, und will, so viel Dein Geist mir giebt, stets dienen Dir, wie Dir's beliebt. Hallelujah. 20 Ich will Dein Hallelujah hier mit Freuden singen für und für; und dort in Deinem Ehren-Saal soll's schallen ohne Zeit und Zahl. Hallelujah. Languages: German
TextImage

Der Tag der ist so freudenreich

Author: Dr. M. Luther Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #26 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest Lyrics: Chorus: 1 Der Tag der ist so freudenreich aller Creature, denn Gottes Sohn vom Himmelreich über die Nature von einer Jungfrau ist gebor'n, Maria du bist auserkor'n, daß du Mutter wärest. Was geschah so wunderlich? Gottes Sohn vom Himmelreich der ist Mensch geboren. Ecclesia: 2 Ein Kindelein so löbelich ist uns geboren heute von einer Jungfrau säuberlich zu Trost uns armen Leuten. wär uns das Kindlein nicht gebor'n, so wär'n wir allzumal verlor'n, das Heil ist unser aller. Ei Du süßer Jesu Christ, daß Du Mensch geboren bist, behüt uns vor der Hölle. 3 Als die Sonn' durchscheint das Glas mit ihrem klaren Scheine und doch nicht versehret das, so merket allgemeine, zu gleicher Weis' geboren ward von einer Jungfrau rein und zart, Gottes Sohn der werthe. In ein' Kripp' ward er gelegt, große Marter für uns leid't hie auf dieser Erden. 4 Die Hirten auf dem Felde war'n, erfuhren neue Mähre von den engelischen Schar'n, wie Christ geboren wäre, ein König üb'r all König' groß, Herod' die Red' gar sehr verdroß, aussandt er seine Boten. Ei wie gar ein' falsche List erdacht' er wider Jesum Christ, die Kindlein ließ er tödten. Languages: German
TextImage

Ermuntre dich mein schwacher Geist

Author: Joh. Rist Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #32 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest Lyrics: 1 Ermuntre dich mein schwacher Geist und trage groß Verlangen, ein kleines Kind, das Vater heißt, mit Freuden zu empfangen, dies ist die Nacht, darin es kam und menschlich Wesen an sich nahm, dadurch die Welt mit Treuen als seine Braut zu freien. 2 Willkommen, süßer Bräutigam, du König aller Ehren, willkomm'n, o Jesu, Gottes Lamm, ich will Dein Lob vermehren, ich will Dir all' mein Lebelang von Herzen sagen Preis und Dank, daß Du, da wir verloren, für uns bist Mensch geboren. 3 O großer Gott, wie konnt' es sein, Dein Himmelreich zu lassen? zu kommen in die Welt hinein, da nichts denn Neid und hassen? Wie konntest Du die große Macht, Dein Königreich, die Freuden-Pracht, ja Dein erwünschtes Leben für solche Feind' hingeben? 4 Ist doch, Herr Jesu Deine Braut ganz arm und voller Schanden, noch hast Du sie Dir selbst vertraut am Kreuz in Todes-Banden. Ist sie doch nichts als Ueberdrieß, Fluch, Unflath, Tod und Finsterniß: noch darfst Du ihretwegen den Scepter vor Dir legen. 5 Du Fürst und Herrscher dieser Welt, Du Friedens-Wiederbringer! Du kluger Rath und tapfrer Held, Du starker Höllen-Zwinger: wie ist es möglich, daß Du dich erniedrigest so jämmerlich, als wärest Du im Orden der Bettler Mensch geworden. 6 O großes Werk, o Wunder-Nacht, dergleichen nie gefunden! Du hast den Heiland hergebracht, der alles überwunden; Du hast gebracht den starken Mann, der Feu'r und Wolken zwingen kann, vor dem die Himmel zittern und alle Berg' erschüttern. 7 O Bleicher Mond halt eiligst ein der blassen Schein auf Erden! wirf deinen Glanz zum Stall hinein, Gott soll gesäuget werden. Ihr hellen Sterne stehet still, und horcht, was euer Sch¨pfer will, der schwach und ungewieget in einem Kripplein lieget. 8 O liebes Kind, o süßer Knab, holdselig von Geberden! Mein Bruder, den ich lieber hab, denn alle Schätz' auf Erden! Komm, schönster, in mein Herz hinein, komm eilend, laß die Krippe sein: komm, komm, ich will bei Zeiten Dein Lager Dir bereiten. 9 Sag an, mein Herzens-Bräutigam, mein Hoffnung, Freud' und Leben, mein edler Zweig aus Jacobs Stamm, was soll ich Dir doch geben? Ach! nimm von mir Leib, Seel und Geist, ja alles was Mensch ist und heißt: ich will mcih ganz verschreiben, Dir ewig treu zu bleiben. 10 Lob, Preis und Dank, Herr Jesu Christ, sei Dir von mir gesungen, daß Du mein Bruder worden bist und hast die Welt bezwungen, hilf, daß ich Deine Gütigkeit stets preis' in dieser Gnadenzeit, und mög hernach dort oben, in Ewigkeit Dich loben. Languages: German
TextImage

Den die Hirten lobten sehre

Author: Nicolaus Hermann Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #36 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest Lyrics: Erstlich intoniren vier Knaben nach einander: 1 Den die Hirten lobten sehre. 2 Und die Engel noch viel mehre, 3 Fürcht't euch fürbaß nimmermehre 4 Euch ist gebor'n ein König der Ehren. Chorus: Heut sind die lieben Engelein, im hellen Schein, erschienen bei der Nacht, den Hirten, so ihr Schäfelein, dem Mondschein, im weiten Feld bewachten. Große Freud' und gute Mähr woll'n wir Sohn ist Mensch gebor'n, ist Mensch gebor'n, hat versöhnt des Vaters Zorn, des Vaters Zorn. Knaden: 1 Zu dem die Weisen kam'n geritten, 2 Gold, Weihrauch, Myrrhen, bracht'n sie mitte, Sie fielen nid'r auf ihr Knie', Gelobet seinst Du, Herr, allhie! Chorus: Sein'n Sohn die göttlich' Majestät euch geben hat, und ein'n Mensch' lassen werden; ein' Jungrau Ihn geboren hat in Davids Stadt, da ihr Ihn finden werdet liegend in einem Krippelein, nackend, bloß und elende, daß Er euer Elend soll von euch wenden: Gottes Sohn ist Mensch gebor'n ist Mensch gebor'n, hat versöhnt des Vaters Zorn, des Vaters Zorn. Knaden: 1 Freu't euch heute mit Maria, 2 In der himml'schen Hierarchia, 3 Da die Engel singen alle 4 In dem Himmel hoch mit Schalle. Chrous: Darnach singen die Engelien: Gott gebührt allein in der Höhe Preis und Ehre; groß Friede wird auf Erden sein, des sollen sich die Menschen freuen sehre und ein Wohlgefallen hab'n, daß der Heiland ist kommen, hat euch zu Gott euer Fleisch an sich genommen. Gottes Sohn ist Mensch gebor'n ist Mensch gebor'n, hat versöhnt des Vaters Zorn, des Vaters Zorn. Knaden: 1 Lobet alle Menschen gleiche 2 Gottes Sohn vom Himmelreiche. 3 Uns zu Trost ist Er geboren, 4 Lob und Preis sei Gott dem Herren. Chorus: Die Hirten sprachen: Nun Wohlan! so laßt uns gahn, und diese Ding' erfahren, die uns der Herr hat fund gethan, Er wird indeß– unser Vieh wohl bewahren. Da funden sie das Kindelein in Tüchelein gehüllet, das alle Welt mit seine Macht erfüllet, Gottes Sohn ist Mensch geborn' ist Mensch gebor'n, hat versöhnt des Vaters Zorn, des Vaters Zorn. Languages: German
TextImage

O Jesu Christ, Dein Kripplein ist

Author: Paul Gerhard Hymnal: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #45 (1848) Topics: Aufs heilige Weihnachts-Fest Lyrics: 1 O Jesu Christ, Dein kripplein ist mein Paradies, da meine Seele weidet: Hier ist der Ort, hier liegt das Wort, mit unserm Fleisch persönlich angekleidet. 2 Dem Meer und Wind gehorsam sind, giebt sich zum Dienst, und wird ein Knecht der Sünder: Du Gottes Sohn, wirst Erd und Thon, gering und schwach, wie wir und unsre Kinder. 3 Du höchstes Gut, hebst unser Blut in Deinen Thron, hoch über alle Höhen; Du ew'ge Kraft, machst Brüderschaft mit uns, die wir wie Dampf und Rach vergehen. 4 Was will uns nun zuwider thun der Seelen-Feind mit allem Gift und Gallen? Was wirft er mir und andern für, daß Adam ist und wir mit ihm gefallen? 5 Schweig, arger Feind, da sitzt mein Freund, mein Fleisch und Blut, hoch in dem Himmel droben. Was Du gefällt, das hat der Held aus Jacobs Stamm zu großer Ehr erhoben. 6 Sein Licht und Heil macht alles heil; der Himmel-Schatz bringt allen Schaden wieder: Der Freuden-Quell, Immanuel, schlägtTeufel, Höll', und all' ihr Reich darnieder. 7 Drum frommer Christ, wer du auch bist, sei gutes Muths und laß dich nicht betrüben, weil Gottes Kind dich Ihm verbind't, so kann's nicht anders sein, Gott muß dich lieben. 8 Gedenke doch, wie herrlich hoch Er über allen Jammer dich geführet: der Engel Heer ist selbst nicht mehr, als eben du mit Seligkeit gezieret. 9 Du siehest ja, für Augen da, dein Fleisch und Blut, die Luft und Wolken lenken. Was will doch sich (ich frage dich) erheben, dich in Angst und Noth zu senken. 10 Dein blöder Sinn geht oft dahin, ruft Ach und Weh! läßt allen Trost verschwinden. Komm her und richt' dein Angesicht zum Kripplein Christi, da, da wirst du's finden. 11 Wirst du geplagt, sei unverzagt, dein Bruder wird dein Unglück nicht verschmähen. Sein Herz ist weich und Gnaden-reich, kann unser Leid nicht ohne Thränen sehen. 12 Tritt zu Ihm zu, such Hülf und Ruh, Er wird's so machen, daß du Ihm wirst danken. Er weiß und kennt, was beißt und brennt, versteht wohl, wie zu Muthe sei dem Kranken. 13 Denn eben drüm hat Er den Grimm des Kreuzes auch am Leibe wollen tragen, daß seine Pein Ihm möge sein ein' unverrückt' Erinn'rung unsrer Plagen. 14 Mit einem Wort: Er ist die Pfort' zu dieses und des andern Lebens Freuden. Er macht behend ein seligs End an alle dem, was fromme Herzen leiden. 15 Laß aller Welt ihr Gut und Geld, und siehe nur, daß dieser Schatz dir bleibe. Wer den hie fest hält und nicht läßt, den ehrt und krönt er dort an Seel und Leibe. Languages: German

Pages


Export as CSV



Advertisements