Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Instance Results

Topics:catechismus lieder
In:instances
Showing 1 - 10 of 32Results Per Page: 102050
TextImage

Herr Gott! erhalt' uns für und für

Author: M. Ludwig Helmbold Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #179 (1862) Topics: Catechismus-Lieder; Catechismus-Lieder Lyrics: 1. Herr Gott! erhalt' uns für und für Die reine catechismuslehr', Der jungen einfältigen welt Durch deinen Luther fürgestellt. 2. Daß wir lernen die zehn gebot', Beweinen unsre sünd' und noth, Und doch an dich und deinen Sohn Gläuben, im Geist erleuchtet schon. 3. Dich unsern Vater rufen an, Der allen helfen will und kann, Daß wir als kinder nach der tauf' Christlich vollbringen unsern lauf. 4. So jemand fällt, nicht liegen bleib', Sondern zur beichte komm' und gläub', Zur stärkung nehm' das sakrament. Amen! Gott geb' ein selig's end. Languages: German
TextImage

Dies sind die heil'gen zehn gebot'

Author: Dr. M. Luther Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #180 (1862) Topics: Catechismus-Lieder Vom Gesetze Gottes; Catechismus-Lieder Vom Gesetze Gottes Lyrics: 1. Dies sind die heil'gen zehn gebot', Die uns gab unser Herre Gott Durch Mosen, seinen diener treu, Hoch auf dem berge Sinai. Kyrieleis. 2. Ich bin allein dein Gott und Herr, Kein' götter sollt' du haben mehr, Du sollt mir ganz vertrauen dich, Von herzensgrund lieben mich. Kyrieleis. 3. Du sollt nicht führen zu unehr'n Den namen Gottes, deines Herrn, Du sollt nicht preisen recht noch gut, Ohn' was Gott selbst red't und thut. Kyrieleis. 4. Du sollt heil'gen den siebent' tag, Daß du und dein haus ruhen mag', Du sollt von dein'm thun lassen ab, Daß Gott sein werk in dir hab. Kyrieleis. 5. Du sollt ehr'n und gehorsam sein Dem vater und der mutter dein, Und wo dein' hand ihn'n dienen kann, So wirst du langes leben han. Kyrieleis. 6. Du sollt nicht tödten zorniglich, Nicht hassen, noch selbst rächen dich, Geduld haben und sanften muth Und auch dem feinde thun das gut'. Kyrieleis. 7. Dein' eh' sollt du bewahren rein, Daß auch dein herz kein' andre mein, Und halten keusch das leben dein, Mit zucht und mäßigkeit sein. Kyrieleis. 8. Du sollt nicht stehlen geld noch gut, Nicht wuchern jemand's schweiß noch blut, Du sollt aufthun dein' milde hand Den armen in deinem land. Kyrieleis. 9. Du sollt kein falscher zeuge sein, Nicht lügen auf den nächsten dein, Sein' unschuld sollt auch retten du, Und seine schand' decken zu Kyrieleis. 10. Du sollt dein's nächsten weib und haus Begehren nicht, noch etwas draus, Du sollt ihm wünschen alles gut' Wie dir dein herz selber thut. Kyrieleis. 11. Die gebot' all' uns gegeben sind, Daß du dein' sünd', o menschenkind! Erkennen sollt und lernen wohl, Wie man vor Gott leben soll. Kyrieleis. 12. Das helf' uns der Herr Jesus Christ, Der unser mittler worden ist, Es ist mit unserm thun verlor'n, Verdienen doch nur eitel zorn Kyrieleis. Languages: German
TextImage

Mensch, willt du leben seliglich

Author: Dr. M. Luther Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #181 (1862) Topics: Catechismus-Lieder Vom Gesetze Gottes; Catechismus-Lieder Vom Gesetze Gottes Lyrics: 1. Mensch, willt du leben seliglich, Und bei Gott bleiben ewiglich, Sollt du halten die zehn gebot', Die uns gebeut unser Gott. Kyrieleis. 2. Dein Gott und Herr allein bin ich, Kein ander Gott soll irren dich, Trauen soll mir das herze dein, Mein eigen reich sollt du sein. Kyrieleis. 3. Du sollt mein'n namen ehren schon, Und in der noth mich rufen an, Du sollt heiligen den sabbathtag, Daß ich in dir wirken mag. Kyrieleis. 4. Dem vater und der mutter dein Sollt du nach mir gehorsam sein, Niemand tödten noch zornig sein Und deine ehe halten rein. Kyrieleis. 5. Du sollt ein'm andern stehlen nicht, Auf niemand falsches zeugen nicht, Deines nächsten weib nicht begehr'n Und all' sein's gut's gern entbehr'n. Kyrieleis. Languages: German
TextImage

Wenn ich die heil'gen zehn gebot'

Author: D. Demike Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #182 (1862) Topics: Catechismus-Lieder Vom Gesetze Gottes; Catechismus-Lieder Vom Gesetze Gottes Lyrics: 1. Wenn ich die heil'gen zehn gebot' Betrachte, die du selbst, o Gott! Gegeben hast, erschrecke ich, Daß ich so sehr erzürnet dich. Kyrieleis. 2. Ich hab' die kreatur weit mehr Geliebt, als dich und deine ehr'; Dich nicht gefürcht't, dir nicht vertraut Auf mich und menschenhülf gebaut. Kyrieleis. 3. Ich habe dein'n nam'n und bund Vergeblich oft geführt im mund, Mit herzensandacht nicht betracht't, Herr! deine weisheit, güt' und macht. Kyrieleis. 4. Ich hab' zubracht den sabbathtag In wollust, oder müh' und plag': Dein wort versäumt und nicht gepreis't, Was du für wohlthat mir ersweis't. Kyrieleis. 5. Ich habe nicht geehrt allzeit Die eltern, lehrer, obrigkeit, Ihr' treu und sorge nicht erkannt, Auch nicht gedient mit will'ger hand. Kyrieleis. 6. Ich hab' den nächsten nicht geliebt, Vielmehr geneidet und betrübt; Zank, hader, streit gefangen an, Durch zorn und rachgier sünd' gethan. Kyrieleis. 7. Ich hab' unreine lust gesucht, Nicht heiligkeit geliebt und zucht; Zum öftern auch in trank und speis' Hintan gesetzet maaß uns weis'. Kyrieleis. 8. Ich hab' mein amt nicht so verricht't, Wie es erfordert meine pflicht: Mit unrecht gut an mich gebracht, Den armen nicht mit hülf' bedacht. Kyrieleis. 9. Ich hab' den läst'rer gern gehört, Nicht all's zum besten vorgekehrt, Mich nicht beflissen jederzeit Der wahrheit und aufrichtigkeit. Kyrieleis. 10. Ich hab' mit rechtes schein und list Begehrt, was meines nächsten ist, Was sich an gütern bei ihm find't, Sein amt, sein haus, land, vieh gesind'. Kyrieleis. 11. Ach starker und ewiger Gott! Wer dich veracht't nd dein gebot, Deß lohn ist zorn und ungenad, Bis in den dritten, vierten grad. Kyrieleis. 12. Der aber hat in tausend glied Hie zu erwarten gnad' und fried', Der dich, Herr! liebt, und dein gesetz Hält über lust und alle schätz'. Kyrieleis. 13.Solch' vorsatz, leider! ist nicht hier, Es wohnet gar nichts gut's in mir: Ich habe nicht darnach getracht't, Was du gedräut und zugesagt. Kyrieleis. 14. Mein tichten ist von jugend auf Sehr bös' im ganzen lebenslauf; Denn ich ganz von der scheitel hin Verderbt bis auf die fußsohl' bin. Kyrieleis. 15. Wer merket auch, wie oft er fehlt, Bis sein gewissen ihn drum quält? Sollt' ich antworten vor gericht, Ich könnt' auf tausend eines nicht. Kyrieleis. 16. Ach! Vater, sieh' mein elend an, Verzeihe mir, was ich gethan, Nimm weg durch deine güt' und huld Die schwere straf', die ich verschuld't. Kyrieleis. 17. Gedenk', daß dein Sohn, Jesus Christ, Ein fluch am holze worden ist Für mich und meine missethat, Die er auf sich genommen hat. Kyrieleis. 18. Weil ich denn bin in CHristo nun Geschaffen, gute werk' zu thun, So gib mir deines Geistes gab', Daß ich vom bösen lasse ab. Kyrieleis. 19. Daß ich nach deinem willen leb', Der sündenlust stets widerstreb', Und darnach ringe fort und fort, Daß ich eingeh' zur engen pfort'. Kyrieleis. Languages: German
TextImage

Wir gläuben all' an einen Gott

Author: Dr. M. Luther Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #183 (1862) Topics: Catechismus-Lieder Vom christlichen Glauben; Catechismus-Lieder Vom christlichen Glauben Lyrics: 1. Wir gläuben all' an einen Gott, Schöpfer himmels und der erden, Der sich zum Vater geben hat, Daß wir seine kinder werden. Er will uns all'zeit ernähren, Leib und seel' auch wohl bewahren, Allem unfall will er wehren, Kein leid soll uns widerfahren, Er sorget für uns, hüt't und wacht, Es steht alles in seiner macht. 2. Wir gläuben auch an Jesum Christ, Seinen Sohn und unsern Herren, Der ewig bei dem Vater ist, Gleicher GOtt von macht und ehren; Von Maria, der jungfrauen, Ist ein wahrer mensch geboren, Durch dein heil'gen Geist im glauben, Für uns, die wir war'n verloren, Am kreuz gestorben, und vom tod Wied'r auferstanden ist durch Gott. 3. Wir gläuben an den heil'gen Geist, Gott mit Vater und dem Sohne, Der aller blöden tröster heißt Und mit gaben zieret schöne; Die ganze christenheit auf erden Hält in einem sinn gar eben; Hier all' sünd' vergeben werden: Das fleisch soll uns wieder leben: Nach diesem elend ist bereit Uns ein leben in ewigkeit. Amen. Languages: German
TextImage

Wir gläuben all' an einen Gott

Author: M. Tobias Claußnitzer Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #184 (1862) Topics: Catechismus-Lieder Vom christlichen Glauben; Catechismus-Lieder Vom christlichen Glauben Lyrics: 1. Wir gläuben all' an einen Gott, Vater, Sohn, heiligen Geist, Der uns hilft in aller noth, Den die schaar der engel preis't, Der durch seine groß kraft Alles wirket, thut und schafft. 2. Wir gläuben auch an Jesum Christ, Gottes und Marien Sohn, Der vom himmel kommen ist, Und uns führt in's himmels thron, Und uns durch sein blut und tod Haterlös't aus aller noth. 3. Wir gläuben auch an heil'gen Geist, Der von beiden gehen aus: Der uns trost und beistand leist Wieder alle furcht und graus. Heilige Dreifaltigkeit! Sei gepreis't zu aller zeit. Languages: German
TextImage

Vater unser im himmelreich!

Author: Dr. M. Luther Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #185 (1862) Topics: Catechismus-Lieder Vom heiligen Vater-Unser; Catechismus-Lieder Vom heiligen Vater-Unser Lyrics: 1. Vater unser im Himmelreich! Der du uns alle heißest gleich Brüder sein und dich rufen an, Und willt das beten von uns han; Gib, daß nicht bet' allein der mund: Hilf! daß es geh' von herzensgrund. 2. Geheiligt werd' der name dein, Dein wort bei uns hilf halten rein, Daß wir auch leben heiliglich, Nach deinem namen würdiglich: Behüt' uns, Herr, für falscher lehr', Das arm' verführte volk bekehr'. 3. Es komm' dein reich zu dieser zeit, Und dort hernach in ewigkeit: Der heil'ge Geist uns wohne bei, Mit seinen gaben mancherlei; Des satans zorn und groß' gewalt Zerbrich, für ihm dein' kirch' erhalt. 4. Dein will' gescheh', Herr Gott, zugleich, Auf erden wie im himmelreich; Gib uns geduld in leidenszeit, Gehorsam sein in lieb' und leid: Wehr' und steu'r allem flesich und blut, Das wider deinen willen thut. 5. Gib uns heut' unser täglich brod, Und was man darf zur leibesnoth; Behüt' uns Herr! für unfried' und streit, Für seuchen und für theurer zeit, Daß wir im guten frieden stehn, Der sorg und geizes müßig gehn. 6. All' unser schuld vergib uns, Herr! Daß sie uns nicht betrüben mehr; Wie wir auch unsern schuldigern Ihr' schuld und fehl vergeben gern: Zu dienen mach' uns allbereit In rechter lieb' und einigkeit. 7. Führ' uns, Herr! in versuchung nicht, Wenn uns der böse Geist anficht Zur linken und zur rechten hand, Hilf uns thun starken widerstand, Im glauben fest und wohl gerüst't Und durch des heiligen Geistes trost. 8. Von allem übel uns er lös'; Es sind die zeit und tage bös; Erlös' uns von dem ew'gen tod, Und tröst' uns in der letzten noth; Bescher' uns all'n ein selig's end' Nimm unsre seel' in deine händ. 9. Amen: das ist es werde wahr, Stärk' unsern glauben immerdar, Auf daß wir ja nicht zweifeln dran, Was wir hiemit gebeten han, Auf dein wort in dem namen dein, So sprechen wir das Amen sein. Languages: German
TextImage

Christ, unser Herr, zum Jordan kam

Author: Dr. Martin Luther Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #186 (1862) Topics: Catechismus-Lieder Von der heiligen Taufe; Catechismus-Lieder Von der heiligen Taufe Lyrics: 1. Christ, unser Herr, zum Jordan kam, Nach seines Vaters willen Von Sanct Johann's die taufe nahm, Sein werk und amt zu erfüllen; Da wollt' er stiften uns ein bad, Zu waschen uns von sünden, Ersäufen auch den bittern tod Durch sein selbst blut und wunden; Es galt ein neues leben. 2. So hört und merket alle wohl, Was Gott selbst heißt die taufe, Und was ein Christe glauben soll, Zu meiden ketzerhaufe. Gott spricht und will, daß wasser sei, Doch nicht allein schlecht wasser; Sein ehil'ges wort ist auch dabei Mit reichem Geist ohn' maßen; Der ist allhie der täufer. 3. Solch's hat er uns bewiesen klar Mit bilden und mit worten, Des Vaters stimm' man offenbar Daselbst am Jordan hörte. Er sprach das ist men lieber Sohn, An dem ich hab' gefallen, Den will ich euch befohlen han Daß ihr ihn höret alle, Und folget seiner lehre. 4. Auch Gottes Sohn hie selber steht In seiner zarten menschheit, Der heil'ge Geist hernieder fährt, In taubenbild verkleidet; Daß wir nicht sollen zweifeln dran, Wenn wir getaufet werden, All' drei person'n getaufet han, Damit bei uns auf erden Zu wohnen sich begeben. 5. Sein'n jüngern heißt der Herre Christ: Geht hin, all' welt zu lehren, Daß sie verlor'n in sünden ist, Sich soll zur buße kehren. Wer gläubet und sich taufen läßt, Soll dadurch selig werden: Ein neugeborner mensch er heißt, Der nicht mehr könne sterben, Das himmelreich soll erben. 6. Wer nicht glaubt dieser großen gnad', Der bleibt in seinen sünden, Und ist verdammt zum ew'gen tod, Tief in den höllengründen: Nichts hilft sein' eigen' heiligkeit, All' sein thun ist verloren, Die erbsünd' macht's zur nichtigkeit, Darin er ist geboren, Vermag ihm selbst nicht helfen. 7. Das aug' allein das wasser sieht, Wie menschen wasser gießen, Der glaub' im giest die kraft versteht Des blutes Jesu Christi, Und ist für ihm ein' rothe fluth Von Christi blut gefärbet, Die allen schaden heilen thut, Von Adam her geerbet, Auch von uns selbst begangen. Languages: German
TextImage

Du volk, das du getaufet bist

Author: Paul Gerhard Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #187 (1862) Topics: Catechismus-Lieder Von der heiligen Taufe; Catechismus-Lieder Von der heiligen Taufe Lyrics: 1. Du volk, das du getaufet bist, Und deinen Gott erkennest, Auch nach dem namen Jesus Christ Dich und die deinen nennest, Nimm's wohl in acht und denke dran, Wie viel dir gutes sei gethan Am tage deiner taufe. 2. Du warst, eh' du noch wurd'st gebor'n Und an das licht gezogen, Verdammt, verstoßen und verlor'n, Darum, daß du gesogen Aus deiner eltern fleisch und blut Ein' art, die sich vom höchsten gut, Dem ew'gen Gott, stets wendet. 3. Dein leib und seel' war mit der sünd', Als einem gift, durchkrochen, Und du warst nicht mehr Gottes kind, Nachdem der bund gebrochen, Den unser Schöpfer aufgericht't, Da er uns seines bildes licht Und herrlich's kleid ertheilte. 4. Der zorn, der fluch, der ew'ge tod, Und was in diesen allen Enthalten ist für angst und noth, Das war auf dich gefallen; Du warst des satans sklav und knecht, Der hielt dich fest nach seinem recht, In seinem reich gefangen. 5. Das alles hebt auf einmal auf, Und schlägt und drückt es nieder Das wasserbad der heil'gen tauf'; Ersetzt dagegen wieder, Was Adam hat verderbt gemacht, Und was wir selbsten durchgebracht Bei unserm bösen wesen. 6. Es macht dies bad von sünden los, Und gibet rechte schöne. Die satans kerker vor beschloß, Die werden frei und söhne Deß, der da trägt die höchste kron, Der läßt sie, was sein ein'ger Sohn Ererbt, auch mit ihm erben. 7. Was von natur vermaledeit Und mit dem fluch umfangen, Das wird hier in der tauf' erneut, Den segen zu erlangen. Hier stirbt der tod und würgt nicht mehr, Hier bricht die höll', und all ihr heer Muß uns zu füßen liegen. 8. Hier ziehn wir Jesum Christum an Und decken unser schanden Mit dem, was er für uns gethan Und willig ausgestanden. Hier wäscht uns sein hochtheures blut Und macht uns heilig, fromm und gut In seines Vaters augen. 9. O großes werk! o heilig's bad! O wasser! dessen gleichen Man in der ganzen welt nicht hat! Kein sinn kann dich erreichen. Du hast recht eine wunderkraft, Und die hat der, so alles schafft, Dir durch sein wort geschenket. 10. Du bist ein schlechtes wasser nicht, Wie's unsre brunnen geben. Was Gott mit seinem mund verspricht, Das hast du in dir leben: Du bist ein wasser, das den Geist Des Allerhöchsten in sich schleußt, Und seinen großen namen. 11. Das halt, o mensch! in allem werth, Und danke für die gaben, Die dein Gott dir darin beschert, Und die uns alle laben, Wenn nichts mehr sonst uns laben will; Die laß, bis daß des todes ziel Dich trifft, nicht ungepreiset. 12. Brauch alles wohl, und weil du bist Nun rein in Christo worden, So leb' und thu auch alles ein christ, Und halte Christi orden, Bis daß dort in der ew'gen freud' Er dir das ehr und freudenkleid Um deine seele lege. Languages: German
TextImage

Gott Vater, Sohn und heil'ger Geist

Author: Dr. Justus Gesenius Hymnal: Kirchen-Gesangbuch #188 (1862) Topics: Catechismus-Lieder Von der heiligen Taufe; Catechismus-Lieder Von der heiligen Taufe Lyrics: 1. Gott Vater, Sohn und heil'ger Geist, Du Gott von großer güte! Sei jetzt und immerdar gepreis't Mit dankbarem gemüthe, Daß du, aus unverdienter gnad, Mich durch das heil'ge wasserbad Von sünden abgewaschen. 2. Herr! ich bekenne, daß ich bin Gezeugt aus sündensamen, Ein kind des zorns, das immerhin Entheiligt deinen namen; Ich weiß, daß von natur ich leb' Ohn' deine furcht, und widerstreb, Gott! deinem wort und willen. 3. Und dennoch, Vater! hast du mich, Da ich ganz war verloren, Zu dir gezogen gnädiglich, Und wieder neu geboren Durch's wasserbad der heil'gen tauf', Daß ich in meinem lebenslauf Mich deiner lieb' kann trösten. 4. Herr Jesu Christ! dein theures blut Wäscht mich von meine sünden, Kraft dessen macht die wasserfluth Denselben fluch verschwinden, Den ich hab' von natur verschuld't, Und setzet mich in's Vaters huld, Die Adam hat verscherzet. 5. O heil'ger Geist! ich danke dir Für diese edle gabe, Daß ich nun innerlich in mir Dein kräftig zeugniß habe, Dadurch ich meinen Schöpfer kann Getrost und freudig rufen an, Und sagen: Abba, Vater! 6. Weil in der tauf' auch Jesus Christ Von mir ist angezogen, So hilf, daß durch des satans list Ich nimmer werd' betrogen; Denn die nun GOttes tempel seind, Die bleiben für dem bösen feind In deiner gnade sicher. 7. O Herr! an diese würdigkeit, Die du mir wollen schenken, Laß mich jetzund und allezeit In meiner noth gedenken, Da ich dadurch ein herze faß, Und immer mich darauf verlaß, Daß du mir hülf' versprochen. 8. Ich hab' auch bei dem wasserbad Mich dir zum dienst verbunden; Drum gib, daß keine sündenthat In mir werd' herrschend funden; Gib, daß für deine güt und true Ich den gehorsam stets verneu, Den ich da angelobet. 9. Und so ich was aus schwachheit thu, Das wollst du mir verzeihen, Und mir es ja nicht rechnen zu, Die gnade auch verleihen, Daß ich an dir beständig bleib, BIs du die seele von dem leib Zu dir hinauf wirst nehmen. Languages: German

Pages


Export as CSV



Advertisements