Ach wie war ich in meinem Schlummer

Ach wie war ich in meinem Schlummer

Published in 1 hymnal

Representative Text

1 Ach! wie war ich in meinem Schlummer
versinken bis zum Abgrund hin;
die Welt die machte nur zwar Kummer,
doch war und blieb ich ir im Sinn!
ich dachte offt an keine Noth,
und wußt' nicht daß ich lag im Tod!

2 Nun aber hat mich aufgewecket,
o Herr! dein Wort, das stetig ruft;
es hat mir Leib und Seel erschrecket,
und mir gezeigt die finstre Gruft,
daß ich erblicket die Gefahr,
wie ich so nah' zur Höllen war!

3 Dein Wort, der reine Tugend-Spiegel,
zeigt nur in deinem Licht das Licht,
und wie ich mir so manchen Hügel,
zu meinem Schaden aufgericht,
weil ich die Eigenheit geliebt,
und damit meine Seel betrübt!

4 Nun find't der gute Samariter,
mich halber todt-geschlag'nes Kind;
er säubert meine Wunden wieder,
die mir vom Feind geschlagen sind!
genädiglich giest er hinein,
mit eign'nen Handen Oel und Wein!
Mein Jesus thut sich mein erbarmen.

5 Er riß mich aus der Höllen-Grust,
er trug mich heim auf seinen Armen,
er stärkte mich mit Himmels-Lust,
er will den Tod des Sünders nicht,
drum ist er unser Weg und Licht!

6 Wer Christi Geist will by sich haben,
der muß Vernunft und Eigenheit,
und alle Menschen-Furcht vergraben,
sonst kommt er nicht fort in dem Streit
und durch Gehorsam gegen Gott,
in Liebe halten sein Gebot!



Source: Die kleine Harfe: gestimmet von unterschiedlichen lieblichen liedern oder lob-gesängen #46

Text Information

First Line: Ach wie war ich in meinem Schlummer
Language: German
Copyright: Public Domain

Instances

Instances (1 - 1 of 1)
Text

Die kleine Harfe #46

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.