Brunn des Segens, Meer der Gnaden

Brunn des Segens, Meer der Gnaden

Published in 2 hymnals

Full Text

1 Brunn des segens, meer der gnaden
Ohne grund,
Treuer mund,
Arzt für meinen schaden:
Offnes zeug-haus aller schötze,
Wo ich mich
Innerlich
Wassne und ergötze.

2 Ich bin arm und voller schande,
Blos und leer
wahrer ehr,
Und im schlechten stande,
Da ich meine noth beklage,
Und an mir
Wenig zier,
Viele flecken, trage.

3 Doch du hast mir nicht verschwiegen,
Weg und bahn,
Da ich kan,
Was mir fehlet kriegen.
Hab ich mich in noth gestürzet,
Deine hand
Bleibt bekant;
Sie ist nicht vekürzet.

4 Hab ich nichts, so hast du gaben,
Gnug und satt:
Bin ich matt;
So wirst du mich laben.
Bin ich blos, du kanst mich kleiden;
Und verirrt,
Du, mein hirt,
wirst mich sicher welden

5 Ich kan alles, alles finden,
Was mir noth;
Was mir droht,
Müß wie rauch verschwinden.
Wenn ich mich nur zu dir wende,
Mit begier,
Füllst du mir
Gern die letten hände.

6 Werd ich vieles von dier bitten,
Wirst du mich
Sicherlich
Ohne maaß beschütten.
Deine huld giebt reiche gaben,
Wenn sie sieht,
uns bemüht,
Sie mit ernst zu haben.

7 Grosser lehre, sey gepriesen,
Daß dein mund
Mir den grund
Dieser kunst gewiesen,
Veil durch wenig zu erlangen,
Und di füll,
Was ich will,
Betend zu empfangen.

8 Gib nun, daß ich zu dir trete,
Wie ich soll,
Glaubens-voll;
Kröne die gebete,
Die geschehn in deinem namen,
Auf dein wort,
Hier und dort
Durch ein frohes Amen.


Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #480

Text Information

First Line: Brunn des Segens, Meer der Gnaden

Timeline

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements