Du Trost der Armen, Heil'ges Gotteslamm

Du Trost der Armen, Heil'ges Gotteslamm

Author: Ehrenfried Liebich
Published in 1 hymnal

Full Text

1 Du Trost der Armen,
heiliges Gotteslamm,
Freund voll Erbarmen,
himmlischer Bräutigam,
du schönster Schatz von allen Schätzen!
ewiglich sollst du mein Herz ergötzen,
ewiglich sollst du mein Herz ergötzen!

2 Daß ich dich kenne,
ist meine Seligkeit;
wenn ich dich nenne,
wird meine Seel erfreut;
wenn, Jesu, dich mein Herz erblicket,
werd ich von heiliger Luft entzücket,
werd ich von heiliger Luft entzücket.

3 Auch bei dem Leide,
was du mir auferlegst,
merk ich zur Freude,
das du es mit mir trägst;
der bittre Kreuzkelch wird mir süße,
weil ich des Freundlichsten Huld genieße,
weil ich des Freundlichsten Huld genieße.

4 Zu allen Stunden
bleibst du mein Trost und Theil,
aus deinen Wunde
fließet mir Gnad und Heil;
du tilgst die Schuld mit deinem Blute,
leidend erwarbst du uns alles Gute,
leidend erwarbst du uns alles Gute.

5 Mit treuen Triebe
suchst du des Sünders Wohl,
du starbst aus Liebe
daß ich nicht sterben soll;
mein Fluch ward an dein Kreuz geheftet
Satan, der Nächtige, liebet entkräftet,
Satan, der Nächtige, liebet entkrüftet.

6 Mit meinem Freunde trotz
ich euch, Sünd und Tod!
bezwungne Feinde
machen mir keine Noth;
schleuß, Hölle, deinen weiten Rachen:
Jesus will, Jesus kann selig machen,
Jesus will, Jesus kann selig machen.

7 Der auserkorne, brünstig
geliebte Sohn, der Erstgeborne
steigt auf des Vater Thron;
er schützt und segnet seine Kinder,
bittend vertritt er die armen Sünder,
bittend vertritt er die armen Sünder.

8 Es sieht meine Glaube
wie mein getreuer Hirt
mich as dem Staube
herrlich erwecken wird:
verweset immer, meine Glieder,
Christi huld giebt euch mir schöner wieder,
Christi huld giebt euch mir schöner wieder.

9 Den ich hier liebte,
den seh ich einst im Licht,
was hier betrübte
stört dort mein Loblied nicht:
dort wird mein Jesus Alles geben
Freude die Fülle, und liebliches Leben,
Freude die Fülle, und liebliches Leben.

10 Ihr Engelchöre!
singet von Jesu Treu,
singt ihm zur Ehre,
daß er der schönste sei;
auf, meine Seele! such auf Erden,
dem Vielgeliebten recht lieb zu werden,
dem Vielgeliebten recht lieb zu werden.


Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #442

Author: Ehrenfried Liebich

Liebich, Ehrenfried, was born July 15, 1713, at Probsthain, near Goldberg, Silesia, where his father was a miller. He assisted his father in the mill up to his sixteenth year, and was thereafter allowed to study at the Latin school at Schweidnitz, and the St. Elisabeth school at Breslau. At Easter, 1738, he entered the University of Leipzig as a student of Theology, and on concluding his course in 1740, was for some time engaged in private tuition. In April, 1742, he became pastor at Lomnitz and Erdmannsdorf, near Hirschberg, Silesia, and remained there till his death on June 23, 1780 (Koch, vi. 391; Allgemeine Deutsche Biographie, xviii. 584, &c). Liebich is one of the best German hymn-writers of the middle of the 18th century; Scriptura… Go to person page >

Text Information

First Line: Du Trost der Armen, Heil'ges Gotteslamm
Author: Ehrenfried Liebich
Language: German
Copyright: Public Domain

Notes

Suggested tune: NUN PREISET ALLE

Instances

Instances (1 - 1 of 1)Text InfoTune InfoTextScoreFlexScoreAudioPage Scan
Evang.-Lutherisches Gesangbuch #442Text
Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements