Fürwahr, der Herr trug selbst

Fürwahr, der Herr trug selbst

Published in 4 hymnals

Representative Text

1 Fürwahr, der Herr trug selbst
die Krankheit unsrer Sünden,
lud unsern Schmerz auf sich,
für uns ihn zu empfinden.
Das, was uns Gottes fluch
an Leib und Seel gedroht,
das übernimmet er,
und büßt es durch den Tod.

2 Sein Volk hielt ihn für den,
den Gott also geschlagen,
und meinte nicht, daß wir
die Ursach solcher Plagen.
Doch kommt dies Alles her
von unsrer Missethat,
nur unsre Sünde ist's,
die ihn zerschlagen hat.

3 Die Strafe liegt auf ihm,
damit wir Friede haben:
durch seine Wunden heil
kann sich die Seele laben.
Wir gingen in der Irr,
und folgten unserm Sinn;
der Herr warf unsre Sünd
auf ihn, er nahm sie hin.

4 Wie ein geduldigs Lamm,
das man zur Schlachtbank führet!
Vor seinem Scherer schweigt,
und seinen Mund nicht rühret;
so trug der Herr die Schmach,
so willig litte er;
so willig bring, o Mensch,
dich ihm zum Opfer her.



Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #174

Text Information

First Line: Fürwahr, der Herr trug selbst
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements