Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Gott, dessen Allmacht ohne [sonder] Ende

Gott, dessen Allmacht ohne [sonder] Ende

Published in 12 hymnals

Representative Text

1 Gott, dessen Allmacht ohne ende!
Wie preis' ich dich doch nach gebühr?
Ich bin die Arbeit deiner hände:
Mein ganzes Wesen kommt von dir.
Du hast mich wunderlich gebaut,
Und mir viel gaben anvertraut.

2 Dir, Wundergott, dir will ich danken,
Dass du mich zubereitet hast,
Als mich des Mutterleibes schranken
In teifer dunkelheit umsaßt.
Ich preise deine wunder macht,
Die mich and Tages lichte gebracht.

3 Du gabst mir die vernünftge Seele;
Den geist, der sich zu dir erhebt,
Und nur in dieses Leibes höhle,
So lang es dir gefällig, lebt.
Du hast mir sinnen und verstand
Und Leib und leben zugewandt.

4 Du liebster Vater in der höhe!
Mein geist wird in mir ganz entzückt,
Wenn ich des Leibes bau ansehe
Den du mit deiner hand geschmückt.
Mein geist bewundert, hoch erfreut,
Des Meisterstücks vortrefflich.

5 Du hast, durch dein höchstgnädig walten,
O Herr der groß und kleinen welt,
Mich, dein Gebäude, wohl erhalten;
So daß der Tod mich nicht gefällt:
Ich stehe noch und preise dich;
Denn deine rechte schüßet mich.

6 Ich bin nicht wert der grossen güte,
Die du, mein Gott, an mir gethan.
Dich preis't mein herz und mein gemühte:
Ach, nimm mein dankbar Opfer an!
Bewahre mich auch fernerhin,
Mein Schöpfer, dessen werk ich bin!

7 Vor dir fall ich in demuth nieder:
Vergib mir, was ich oft vollbracht!
Ich habe leider! meine Glieder
Zu sündengliedern oft gemacht
Ich mich von dir mit schnellen lauf:
Und du nahmst mich doch wieder auf.

8 Ich habe ja mit bösem Wesen
Mein herz, mehr als zu sehr entweiht;
Mein herz, das du dir auserlesen
Zum Tempel deiner Heiligkeit:
Du straftest mich; doch väterlich:
Ich fühlt' es, Herr, und suchte dich.

10 Hilf, grosser Gott, durch den ich lebe,
Daß ich thu', was dein wort gebeut;
Und geist und Leib und Glieder gebe
Zu Waffen der Gerechtigkeit:
Daß ich bis an den Tod dir treu
Und stets ein kind der Tugend fey!



Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #30

Text Information

First Line: Gott, dessen Allmacht ohne [sonder] Ende

Timeline

Instances

Instances (1 - 12 of 12)
Page Scan

Das Geistliche Saitenspiel #17

TextPage Scan

Das Gemeinschaftliche Gesangbuch #30

Page Scan

Die Psalmen Davids #47

Evangelische Lieder-Sammlung #d106

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #29

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch #16

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch #16

Reformirtes Gesangbuch erste Auflage #d73

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements