Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Gott, du hast uns Tausend Spuren

Gott, du hast uns Tausend Spuren

Published in 6 hymnals

Representative Text

1 Gott! du hast uns tausend spuren
Deines daseyns vorgelegt,
Und in allen kreaturen
Deiner große bild geprägt.
Thoren glauben dieses nicht;
Weil ihr stolzer dunkel spricht;
Nein; es ist kein Gott vorhanden,
Durch den diese welt Endständen.

2 Ihrer Meynung sind die Sitten
Und der wandel völlig gleich,
Und in ihren finstern Hütten
Ist der laster wüstes reich.
Ihre that ist Sodoms frucht,
Greuel, die dein Mund verflucht;
Da ist keiner, der dich liebte,
keiner, der was gutes übte.

3 Herr! du schaust von deiner höhe
Auf die sterblichen herab,
Ob man in der rechten gehe,
Die dein Sohn doch selber gab;
Ob die Weisheit kinder zieh;
Ob die Welt sich noch bemüh,
Wie in ihren ersten tagen
Nach Gerechtigkeit zu fragen.

4 Aber da ist auch nicht einer,
Der nicht abgewichen sey;
Unter allen menschen keiner,
Der vom sündengifte Frey.
Von der weige bis ins grab
Weicht ihr herz vom Schöpfer ab;
Weicht ihr herz vom rechten stege
Auf die breiten todeswege.

5 Doch erwägt ihr übelthäter,
Die ihr Gottes voll bedrängt,
Daß Gott an die übertreter
Und an ihre strafe denkt.
Wie? wirft euer starrer sinn
Noch des geistes Lockung hin?
Wollt ihr an des grabes stufen
Noch nicht um Vergebung rufen?

6 Sagt doch: sind nicht eure träume
Mit gefahr und angst verknüpft?
Wie am Wipfel hoher bäume
Ein verscheuchter Vogel hüpft,
Und durch einen schnellen schuß
Unversehens fallen muß:
So wird auch in euren Hütten
Plötzlich Gottes Rache wüthen.

7 Bey der heiligen geschlechte
Wohnet Gott in voller Pracht;
Sie sind die getreuen knechte,
Die er ewig glücklich macht.
Weil sie seine Huld bescheint;
So wird selbst der gröss'ste feind,
Sollt, er auch von zorne Brennen,
Ihnen doch nicht schaden können.

8 Möchte doch aus zion hülse
Ueber Israel ergehn;
Und, wie Mosen aus dem Schilfe,
Gott sein armes volk erhöhn!
Jacob würde fröhlich seyn,
Sich mit Israel erfreun,
Und mit geisterfüllten singen
Ihm die schönsten Opfer bringen.

Source: Das Gemeinschaftliche Gesangbuch: zum gottesdienstlichen Gebrauch der Lutherischen und Reformirten Gemeinden in Nord-America. (1st.. Aufl) #5

Text Information

First Line: Gott, du hast uns Tausend Spuren

Timeline

Instances

Instances (1 - 6 of 6)
TextPage Scan

Das Gemeinschaftliche Gesangbuch #5

Evangelische Lieder-Sammlung #d110

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #13

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements