Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Gott, gib Fried in deinem Lande

Gott, gib Fried in deinem Lande

Author: Gottfried Edelmann
Published in 5 hymnals

Representative Text

1 Gott, gieb Fried in deinem Lande,
da du wohnst mit dienem Wort;
Glück und Heil zu allem Stande
gieb uns auch an allem Ort;
mach des Krieges bald ein End,
deinen Frieden zu uns wend,
daß wir stehen mögen bleiben
dein Wort ungehindert treiben.

2 Gott, gieb Fried in der Gemeine,
die dich ehrt und recht erkennt,
Jesum Christum auch alleine
ihren Seligmacher nennt;
laß sie Schutz und Friede han,
daß ihr nichts mehr haben an
alle, die wider sie streiten;
steh ihr bei auf allen Seiten.

3 Gott, gieb Fried an allen Enden,
da dein Wort im Schwange geht;
laß dein Wort nicht von uns wenden,
weil darauf dein Ehr besteht.
Wend von uns ab falsche lehr,
die dein Wort verdunkelt sehr;
laß uns dein Wort helle scheinen,
mach selig dadurch die Deinen.

4 Gott, gieb Fried zu allen Zeiten,
weil wir jetzt das Leben han;
sonst kann Niemand für uns streiten,
mit Menschen ist nichts gethan.
Darum du, Herr Jesu Christ.
der du unser Kriegsfürst bist,
streit für uns als deine Freunde,
und stürz alle deine Feinde.

5 Gott, gieb Fried! Es thut vonnöthen,
weil die Feind so grausam sein,
die mit ihrem Rauben und mit Tödten
schonen nicht der Kindelein.
Räche das unschuldge Blut,
das um Rache schreien thut,
straf der Feinde Sünd und Schanden,
deren sie sich unterstanden.

6 Gott, gieb Fried, den nicht kann geben
die gottlose, böse Welt,
die mit ihrem Kriege strebet
nur nach Ehren, Gut und Geld;
Jesu Christ, du Friedefürst,
wenn du Friede geben wirst,
so woll'n wir dir Ehr erweisen,
dich mit Freuden lob'n und preisen.

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #572

Author: Gottfried Edelmann

(no biographical information available about Gottfried Edelmann.) Go to person page >

Text Information

First Line: Gott, gib Fried in deinem Lande
Author: Gottfried Edelmann
Language: German
Copyright: Public Domain

Notes

Suggested tune: WERDE MUNTER

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)
Text

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #572

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #389

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #389

Kirchengesangbuch fuer Evangelisch-Lutherische Gemeinden ungeaenderter Augsburgischer Konfession #d111

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d223

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements