During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Herr, ich bekenne mit dem Mund

Herr, ich bekenne mit dem Mund

Published in 4 hymnals

Representative Text

1 Herr, ich bekenne mit dem mund
Aus herzens-grund,
Nichts ist das mich abwende,
Das niemand sonst mein Hieland ist,
Als Jesus Christ,
Der wehrer Gott ohn ende;
Der mir zu gut
Mein fleisch und blut
Genommen an;
Ich weiß er kan
Mich sünder nun nicht lassen.

2 Er werd ans creutzes-holz gehengt,
Mit gall getränkt,
Und fiel in todes banden,
Doch wiederum am dritten tag,
Nach aller plag,
Ist er vom tod erstanden;
Mit herrlichkeit
Zur himmelsfreud
Gesangnen ein,
Frey von der pein,
Gesetzt zu deiner rechten.

3 So schaue deinen Sohn doch an,
Was er gethan,
Laß gnad in ihm mich finden:
Du hast mich armen nicht veracht't,
Ganz frey gemacht,
Von meinen schweren sünden,
Durchs Sohnes tod;
Den knecht aus noth
Hast du er lös't:
Wer sich des tröst't,
Den kanst du nicht verdammen.

4 Der treue hirt jetzt kommt vor dich,
Und träget mich,
Das schaf, auf seinem rücken,
Das schaf das ganz verirret war,
Ging mit gefahr,
Es war in satans stricken;
Das hat er bracht
Aus eigner macht,
Wie du begehrt,
Zu deiner heerd,
Zur heerde der gerechten.

5 Also hab ich nun gnad, o Gott,
Durch Christi tod,
Den er für mich erduldet.
Und ob ich wohl bey mir befind,
Daß meine sünd die höllen-pein verschuldet;
so hab ich doch
Die hoffnung noch,
Durch deinen Sohn,
den gnaden-thron,
ich werd nicht seyn verloren.

6 Die thür zum schönen paradis
Hat er gewiß
Durch sein blut aufgeschlossen,
Daß aus den wunden mildiglich,
Am creutze sich
Mit strömen hat ergossen:
Ich glaube vest,
Daß du nicht läßt,
O frommer Gott,
In angst und noth,
Der dis im glauben fasset.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #437

Text Information

First Line: Herr, ich bekenne mit dem Mund
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #437

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.