Komm, kind der nacht, das gern in dunkeln wandelt

Komm, kind der nacht, das gern in dunkeln wandelt

Author: Ernst Gottlieb Woltersdorf
Published in 9 hymnals

Full Text

1 Komm, kind der nacht, das gern im dunkeln wandelt,
Und wider sein gewissen gottlos handelt;
Kommt alle, die ihr noch daqs finstre liebet,
Und sünden über.

2 Seht eine nacht, in welcher tausend schrecken
Den allergrösten held mit angst bedecken;
Die nacht in welcher Judas frevelthaten
Den Herrn veerrathen.

3 mein Jesus zietert, Jesus sinkt ins zagen,
Und ist vom tiesen trauten so zerschlagen,
Daß todesschatten seinen geist beklemmen
Und überschwemmen.

4 Kan denn kein mensch, Herr diene noth verringern?
Doch nein; du scheidest dich von deinen jüngern.
Du solst und wilst die ganze welt vom bösen
Allein erlösen.

5 Dort sinkt mein lamm, und kniet und fällt zur erden,
Sollst du, o könig, so erniedrigt werden?
Was dringt dein angesicht, vor ziesem schrecken,
Den staub zu lecken?

6 Du schreyst und bebest mit gehäusten thränen,
Wie sünder die sich nach erbarmung sehne;
Du sinkst, und scheinst, bey dieses kelches trinken,
Gar zu versinken.

7 Will denn dein Gott nun nicht mehr nach dir blicken?
Und darf dich kaum ein engel noch erquicken?
Seht, wie ein wurm muß sich mein Goel krümmen,
Im jammer schwimmen.

8 Ach! seht das leben mit dem tode ringen!
Denn wer kan sonst den ew'gen tod bezwingen?
Wahrhaftig ihn ergreift an meiner stelle
Die glut der hölle.

9 Er schmeckt im leiden aller menschen plagen,
Was einst verdammte sünder ewig tragen,
Das trifft mit unbergreislich helffen flammen
Ihn hier zjsammen.

10 O angst, de ihres gleichen nie gefunden!
Du machst dem Lamm die allertifsten wunden.
Er muß des Vaters abscheu an de sünden
Im zorn empfinden.

11 Furcht, quaal und bangigkeit verstärkt sein bitten,
Geschrey und thränen bestig auszuschütten,
Auf aller leibs- und seelen-kraft zu beten,
Mich zu vertreten.

12 So ringt und bringt der tod in seinem herzen
Die seelen-arbeit, mattigkeit und schmerzen,
Bis fleisch und adern unnatürlich schwitzen,
Und blut verspritzen.

13 O angst und schweiß von unerhörter weise!
Ach allzurheut erworben seelenspeist!
Dis blut das mir zur seligkeit geflossen,
Hat Gott vergossen.

14 Es fällt, wohin? auf die verfluchte erde,
Daß grund und boden ausgesöhnet werde.
Ach süsser thau! o tropfen voller segen!
Du G¨ldner regen!

15 Wer will denn nun die welt vermaledeyen,
Wenn Christi schweiß und blut um gnade schreyen?
Die erde soll durch dieses fette thauen
Sich blühend schauen.

16 Du aber, der du rauhe disteln trägest,
Und keinen trieb zu edlen früchten hegest,
Bedenke: welch ein fluch wird solcher erden
Am ende werden!

17 Muß Gottes Lamm so unbegreislich zittern;
Mensch, welch ein donnerschlag wird dich erschüttern!
Wenn das: gebt hin verfluchte! dir begegnet,
Und flammen regnet.

18 Erschrick einmal, und sinke bis zum staube,
Denn in zetschlagnen herzen wüachst der glaube,
Der glaube der die sünde heftig scheuet,
Beweint, bereuet.

19 So wird dich schweiß und blut von Jesu netzen,
Und dinen geist ins paradies versetzen.
so werden, diese tropfen schon auf erden
Dein himmel werden.

20 Ich aber, Lamm, ich öfne meine lippen.
Mir eckelt vor den eitlen luftgeripppen,
Dein schweiß und blut soll mich bis zum begraben
Unendlich laben.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #89

Author: Ernst Gottlieb Woltersdorf

Woltersdorf: Ernst Gottlieb W., as a hymn writer, preacher, prolific writer and educators in the field of Erbauungslitteratur one of the most outstanding representatives of pietistic healthy heart and mind towards the middle of the 18th Century. He was born on 31 May 1725 as the sixth son of the preacher to Gabriel Luke Friedrichsfelde in Berlin, who was appointed 10 years after its birth as a preacher at the St. George Church in Berlin. The blessing of a serious Christian education accompanied him to the Berlin High School to the gray convent, from which he received in 1742, only 17 years old, the University of Halle, to be under the direction of the pietistic school teachers belonging to J. Lange, Michael, Baumgarten and Knapp to pay the… Go to person page >

Text Information

First Line: Komm, kind der nacht, das gern in dunkeln wandelt
Author: Ernst Gottlieb Woltersdorf
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 9 of 9)Text InfoTune InfoTextScoreFlexScoreAudioPage Scan
Choral Harmonie: enthaltend Kirchen-Melodien #29aPage Scan
Das neue und verbesserte Gesangbuch, worinnen die Psalmen Davids samt iner Sammlung alter und neuer Geistreicher Lieder, sowohl für privat und Hausandachten, als auch für den öffentlichen..(5th Aufl.) #138Page Scan
Die Psalmen Davids: nebst einer Sammlung Geistlicher lieder für Oeffentlichen und Privat-Gottesdienst #116Page Scan
Erbauliche Lieder-Sammlung zum Gottesdienstlichen Gebrauch in der vereingten evangelisch lutherischen Gemeinen in N. America ... l.Aufl. #d325
Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #89Text
Gesang und Melodienbuch: der Bischoeflichen Methodisten-kirche #d379
Neues Reformirtes Gesangbuch zum Gebrauch der Evangelisch-Reformirten Gemeinen in Nord-Amerika ... nebst den Psalmen Davids #d373
Reformirtes Gesangbuch erste Auflage #d135
Sammlung von geistlichen Liedern ... kirchlicher und haeuslichen Gottesdienst #d165



Advertisements