Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Lasset ab von euren Thränen

Lasset ab von euren Thränen

Published in 15 hymnals

Representative Text

1 Lasset ab von euren thränen,
Und vergosset euer leid!
Die sich nach dem himmel sehnen,
Nach der kron der herrlichkeit,
Denen ist auf erden bang
Und das leben viel zu lang;
Eins ist, daß sie hoch betrauren,
Wenn sie lang im elend dauren.

2 Was ist, das jemand auf erden
lang zu bleiben halten solt,
Und zu wünschen, alt zu werden?
Weichem menschen Gott ist hold,
Mit dem eilet er herauf,
In sein schönes freudenhaus.
Lang in dieser welt umgehen,
Heißt viel cruetz und noth ausstehen.

3 Wohl dem, der in seiner jugend,
In des zarten alters blut
Jung von jahren, alt von tugend,
Seines jammers ende sieht.
Und gen himmel steigt empor,
Zi der engel freuden-chor,
Da die schmerzen, angst und zähren
Sich in frölichkeit verkehren!

4 Denn, wer selig dahin fähret,
Da kein tod mehr klopfet an,
Dem ist alles wohl gewähren
Was er sich nur wünschen kan:
Er ist in der vesten stadt
Du Gott seine wohnung hat:
Er is in das schloß geführet,
Das kein unglück je berühret.

5 Wen Gott hat dahin erhoben,
Der verlacht noth und gefahr:
Ein tag ist viel besser droben,
Denn hierunten tausend jahr.
Stehn die zarten blumen wohl?
Sind die stenr glanzes voll?
Den wir jetzund heri beweinen,
Der wird dort noch beller scheine.

6 Drum laßt uns die thränen sparen
Und uns schicken auch mit fleiß,
Daß wir selig mögen fahren
die gewünschte himmels-reis,
Und des lebens kurze zeit
Geben um die ewigkeit:
Christlich in dem Herren sterben,
Heißt das himmelreich ererben.

Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #580

Text Information

First Line: Lasset ab von euren Thränen
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 15 of 15)

Vollstaendiges Marburger Gesang-Buch, zur Uebung der Gottseligkeit ... #d326

Page Scan

Vollständiges Marburger Gesang-Buch #409

Page Scan

Die Kleine Geistliche Harfe der Kinder Zions #298

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #580

Page Scan

Die Kleine Geistliche Harfe der Kinder Zions #298

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #644

Der Sanger am Grabe #d110

Der Christliche Saenger, eine Sammlung der Vornehmsten und Gebraeuchlichsten Lieder #d107

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #644

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #644

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements