Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Mein Gott, die Arbeit meiner Hände

Mein Gott, die Arbeit meiner Hände

Author: F. Henrici
Published in 1 hymnal

Representative Text

1 Mein Gott, die Arbeit meiner Hände
fang ich in deinem Namen an:
gieb, daß ich sie also vollende,
das sie dir wohlgefallen kann,
und steh mir allzeit gnädig bei,
daß mein Beruf gesegnet sei.

2 Laß alles wohl von Statten gehen,
erleichtre meine sauren Schweiß,
gieb deinen Rath mir zu verstehen,
wo ich mir nicht zu rathen weiß;
verhüte Schaden und Gefahr
durch deiner lieben Engel Schaar.

3 Sich mir Gesundheit, Kraft und Stärke,
Vernunft, Geduld Geschicklichkeit,
und wenn ich deine Güte merke,
das mich dein Segen hat erfreut,
so lenk meinen Geist und Sinn,
das ich nicht übermüthig bin.

4 Verleih mir auch ein christlich Leben,
und laß mich nicht mit Wucherei
und List und Trug nach Reuchtum streben,
damit dein Fluch nicht auf mir sei,
der Alles, wa du mir beschert,
zur Strafe wiederum verzehrt.

5 Beschere mir ein fromm Gesinde,
das fleißig, treu und redlich ist,
und gieb, daß ich in mir befinde,
daß du ihr Gott und Sch¨pfer bist,
und daß du über meiner Schuld
und bist voll Langmuth und Geduld.

6 Laß böse Neider ober Feinde
mir nicht nach meiner Nahrung stehn,
und mir beständig gute Freunde
mit Nath und That entgegen gehn;
denn aller Herzen und Verstand
hast du, meine Gott, in deiner Hand.

7 Ist dann mein Lebenstag erloschen,
ach, so bestelle selbst mein Haus,
und theile mir den Gnadengroschen
bei deinen Auserwählten aus,
daß ich von meiner Arbeit ruh;
mein lieber Gott, sprich Ja dazu.



Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #568

Author: F. Henrici

(no biographical information available about F. Henrici.) Go to person page >

Text Information

First Line: Mein Gott, die Arbeit meiner Hände
Author: F. Henrici
Language: German
Copyright: Public Domain

Instances

Instances (1 - 1 of 1)
Text

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #568

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements