We don't often ask for money. Just twice a year. This is one of those times. 

So, please, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? 

In April 2020, according to Google Analytics, our Hymnary website had roughly 1.5 million sessions from approximately 1 million users. Both numbers were up 40% from April 2019. Amazing. And what a blessing! But it is expensive to serve all of these people -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people like you who love hymns.

And we have limited sources of revenue. This fund drive is one critical source. 

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do. 

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. 

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

Menschenhülf ist nichtig

Menschenhülf ist nichtig

Author: J. Flietner
Published in 12 hymnals

Representative Text

1 Menschenhülf ist nichtig,
Gunst und Kunst ist flüchtig,
Geld und Welt vergeht!
Gottes Hülf ist tüchtig,
Glaub und Hoffnung wichtig,
und die Lieb besteht:
Gottes Huld
deckt meine Schuld,
dem ich mich allzeit vertraue
und fest auf ihn baue.

2 Daß die Welt ich hasse,
und die Lüste lasse,
und mein Fleisch bezwing,
gieb mir Gott, die Stärke,
daß ich Glaubenswerke
williglich vollbring,
daß mein Sinn
niemals gewinn,
daß mein Geist empor sich hebe,
ewig bei Gott lebe.

3 Wenn ich solchermaßen
geh auf rechter Straßen,
die zum Himmel führt,
wird mich nicht betrüben
mein Thun und Verüben,
das aus Sünd herrührt:
Gott wird mir
die ewge Zier,
und die Kron der Ehren geben
dort in jenem Leben.

4 Wenn ich werd erwachen,
wird mein Mund voll Lachen
und voll Rühmens sein:
wenn die Himmel weichen,
Sonn und Mond verbleichen,
giebt Gott Licht und Schein:
dann will ich
dort ewiglich
mit Danksagen und Lobsingen,
alle Seit zubringen.

5 Kein Mensch hat gesehen,
keiner kann verstehen,
was da sei für Lust:
kein Ohr hat gehöret,
Niemand das gelehret,
keiner hat gewußt,
was das sei,
von Sünden frei
Gott anschauen, und Gott loben
ewiglich dort oben.


Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #427

Author: J. Flietner

(no biographical information available about J. Flietner.) Go to person page >

Text Information

First Line: Menschenhülf ist nichtig
Author: J. Flietner
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 12 of 12)
Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #427

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #427

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #427

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #461

TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #427

Vollstaendiges Marburger Gesang-Buch, zur Uebung der Gottseligkeit ... #d374

Page Scan

Vollständiges Marburger Gesang-Buch #476

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.