We ask for donations here just twice a year, and this is one of those times. So, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Last month, our Hymnary website had almost 1 million visitors from around the world: people like you who love hymns. To serve our users well takes money, and we have limited sources of revenue. This fund drive is one such source.

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. From the entire Hymnary.org team, our grateful thanks.

Nur Gott allein, O gueldnes wort

Nur Gott allein, O gueldnes wort

Published in 1 hymnal

Representative Text

1 Nur Gott allein! o güldnes Wort!
such's wo du wilt am andern Ort,
du find'st es nicht;
und wann's gesicht,
auch dein gefund'nes ist es nicht;
und hast du's ja,
so ists kamm da;
was du gefunden,
ist schon verschwunden.

2 Wer Erde sucht, find't Erden-Last,
und geht auf Spreu und Wind zu gast;
mit Müh und Streit,
Verdrutz und Leid,
erjagt, bewahrt, und spät bereut;
ein Freund in Noth,
ein Trost im tod,
dir g'nug ist Keiner,
bis dir's wird Einer,
dein Gott allein, Gott allein.

3 Hab was du wilt; wärs noch so viel,
dein nagend hungern hat kein Ziel:
hab was es sey;
es heißt aufs neu,
ach, hätt ich jenes noch dabey!
und hast du's auch,
so ist's nur Rauch:
wer nichts begehret,
dem wird's gewähret
in Gott allein, Gott allein.

4 Viel wissen macht nicht satt noch klug;
wer Gott nicht weiß, weiß nimmer g'nug:
ein leerer Dunst
ist alle Kunst;
im Tod hilft nichts, als Liebes-Brunst:
ein kind trift nur
der Weisheit Spur,
wenns all's läßt fallen,
nichts weiß in allen,
als Gott allein, Gott allein.

5 Nur Gott allein, im höhern Thon!
hast du viel Licht und Gaben schon,
wirst du erquickt,
und hochgeschmückt,
mit tausend Tugenden bestickt;
was soll es seyn?
es ist nicht dein;
wer's Ziel will schauen,
ganz nackt muß trauen
in Gott allein, Gott allein.

6 Mein Gott! was du nicht bist allein,
ist all's zu viel, ist all's zu klein:
nichts paßt,
nichts nährt;
drum halt ich mich dir ausgeleert;
Du selbst nur speiß'st,
den ew'gen Geist;
o schönes Einsam!
o süß Gemeinsam
mit Gott allein, Gott allein!

7 Wen hab, was such ich neben dir,
im Himmel und auf eRden hier?
ich will Gott pur;
weg Creatur!
Mein Fleisch und Herz verschmachte nur!
ein ewig's Gut erhält den Muth;
mein Trost steht feste;
mein Theil, das beste
ist Gott allein, Gott allein.



Source: Die kleine Harfe: gestimmet von unterschiedlichen lieblichen liedern oder lob-gesängen #11

Text Information

First Line: Nur Gott allein, O gueldnes wort
Copyright: Public Domain

Instances

Instances (1 - 1 of 1)
Text

Die kleine Harfe #11

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.