During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

O Gottes Sohn, Herr Jesu Christ, Dich fest im Glauben fassen

O Gottes Sohn, Herr Jesu Christ, Dich fest im Glauben fassen

Published in 6 hymnals

Representative Text

1 O Gottes Sohn, Herr Jesu Christ,
Dich vest im glauben fassen,
Und dich, der du mein Heiland bist,
Nie aus dem herzen lassen,
Das ist ein werk von oben her;
O Herr, den glauben in mir mehr;
Hilf, daß ich drinn beharre.

2 Lehr du und unterweise mich,
Daß ich den Vater kenne,
Daß ich, o Jesu Christe, dich
den Sohn des Höchsten nenne:
Daß ich auch ehr den heilgen Geist,
Zugleich gelobet und geprießt,
In dem dreyeingen wesen.

3 Laß mich vom grossen gnaden-heil
Das wahr enkenntniß finden,
Wie der nur an dir habe theil,
Dem du vergiebst die sünden.
Hilf, Daß ich thu, was mir gebührt,
Du bist der weg, der mich recht führt,
Die wahrheit und das leben.

4 Gib, daß ich traue deinem wart,
Ins herze es wohl fasse;
Daß sich mein gluabe immerfort
Auf dein verdienst verlasse;
Daß zur gerechtigkeit mir werd,
Wenn ich von sünden bin beschwert,
Der glaub'an deinen namen.

5 Den gluaben, Herr, las trösten sich
Des bluts, so du vergossen;
Hilf, daß in deinen wunden ich
Bleib allzeit eingeschlossen;
Und durch den glauben auch die welt,
Und was dieselb am höchsten hält,
Für koth allzeit nur achte.

6 Ist auch mein glaube schwach und klein;
Kan ich ihn kaum bewerken,
So höre deines kindes schreyn;
Du konst und werst ihn stärken;
Der du das schwache rohr nicht brichst,
Nein, mir als Heiland trost zuspricst,
Daß ich mich nicht soll fürchten.

7 Erhalt durch deinen Geist in mir
Den glauben und die liebe,
Daß ich in meinem wandel hier
Im guten mich stets übe;
Daß ich sey lauter jederzeit
Ohn anstoß mit gerechtigkeit
Erfüllt und ihren fr¨¨chten.

8 Hilf, daß ich gute ritterschaft,
Bis an mein ende übe;
Vermehre du des glaubens kraft,
Geduld, vertrauen, liebe,
Daß ich in meiner letzten noth
Des glaubens end durch deinen tod
Mit freuden davon bringe.


Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #276

Text Information

First Line: O Gottes Sohn, Herr Jesu Christ, Dich fest im Glauben fassen
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 6 of 6)
Page Scan

Deutsches Gesangbuch #378

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #276

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.