Hymnary Friends,

We don't often ask for money.

But, before you hit the "close" button on this box, please consider a donation to keep Hymnary.org going.

You are one of more than half a million people who come here every month: worship leaders, hymnologists, hymn lovers and many more. Here at Hymnary.org, you have free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue.

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below to be taken to a secure site.

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

O heilig, heilig, heilig wesen

O heilig, heilig, heilig wesen

Author: Joachim Lange
Published in 7 hymnals

Full Text

1 O heilig, heilig, heilig wesen
Gott Vater, Sohn und heilger Geist,
Der du mich dir zum dienst erlesen,
Und dich selbst meinen Vater heißt,
Hier bring ich meine kindespflicht,
Da du mir zeigst des tages licht.

2 Im zelte deiner macht und gnaden
Hast du vor unfall mich bedecjk,
Und ohne leibs und seelenschaden
Mit segen wieder afgeweckt.
Wie theuer, Gott, ist deine güt,
Die der so schwachen menschen hüt't.

3 Des jägers strick, des löwen tachen
Sind an mir nur umsonst gewest:
Ich laß dichs heut auch ferner machen
Und glaub, daß du den nicht verläßst
Der seiner freudigkeit zum grund
Legt deinen theuren gnaden-bund.

4 Ich suche nun nach deinem worte
Dein segen-reiches angesicht.
Sey meine kraft und lebens-pforte,
Die keien höllenmacht zerbircht:
So muß der feind in schanden stehn
Und mir kan denn kein leid geschehn.

5 Laß auch die welt mich nicht ableiten
Von Jesu, meinem höchsten gut,
Die mit so vielen schändlich keiten
Mich zu betrügen nimmer ruht.
Ihr gift sey mir ganz unbewußt,
Ihr hoffart, geitz und fleisches-lust.

6 Und weil ich noch im fleisch empfinde:
(Wer wird mich gar erlösen doch?)
So tödte mehr und mehr die sunde,
Des todes leib; brich dieses joch
Der sunden durch des glaubens kraft,
Der meiner seele freyheit schaft.

7 Des glaubens der in Jesu dringet,
Und mit ihm theilt die herrlichkeit
Sein bitter leiden auf sich bringet
Und seines lebens reinigkeit,
Damit erwart't vor Gottes thron,
An statt der straf, den gnaden-lohn.

8 So wird die welt von ihm getödtet
In Jesu, der nur himmlisch war.
Was der gedacht, dethan, deredet,
Das ist des glaubens ganz und gar.
Wer also Jesu schönheit kennt,
Dem eckeit welt, und was sie nennt.

9 Laß mich des glaubens werke üben,
Lieb, hoffnung, demuth, fleiß, geduld,
Genügsam, keusch seyn, feinde lieben:
Amts-klugheit, schenk mir, deine huld
Zur sanftmuth, treu, gelassenheit;
Zum dienst der armen mich bereit.

10 Dein wort meine herz stets kräftig rühre,
Daß ich nur wolle, was du wilt.
Dein Geist mich selbst zum brunnen führe,
Daraus, Herr, dein erkenntniß quilt,
Der mich zum lob und beten treib,
Und als mein lehrer in mir bleib.

11 Was ich heut thu, red und gedenke,
Laß, Herr, in deiner kraft geschehn.
Die werke meines amts so lenke,
Daß sie gesgnet vor sich gehn,
Daß ich vor Gott, aus Gott, in dir,
O Jesu, wirke mein gebühr.

12 Vor allem wollest du verscahffen,
Daß dein erwähltes gnaden-kind
Stets wachse in des lichtes waffen,,
Daß kein geschöpf mich überwind:
Du bist ja grösser, starker held,
Als was sich mir entgegen stellt.

13 So segne mich denn und behüte,
O Herr, du ein'ge segens-quell.
Erquicke mich in deiner güte.
Dein antlitz leucht mir, freudig, hell.
Herr, heb dein antlitz über mich.
Dein fried bleib in mir ewiglich.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #645

Author: Joachim Lange

Lange, Joachim, D.D., son of Mauritius Lange, senior councillor at Gardelegen in the Altmark, was born at Gardelegen, Oct. 26, 1670. He entered the University of Leipzig in the autumn of 1689, where he shared rooms with A. H. Francke; and in 1690 followed Francke to Erfurt, and in 1692 to Halle. By the recommendation of J. O. Schade he was appointed, in 1693, tutor to the only son of F. R. L. von Canitz, at Berlin. Subsequently he became, in 1696, rector of the school at Coslin in Pomerania; in 1698 rector of the Friedrichswerder Gymnasium at Berlin, and in 1699 pastor of the Friedrichstadt church; and in 1709, professor of theology at Halle (D.D. 1717), where he d. May 7,1744 (Koch, iv. 343; Allg. Deutsche Biographie, xvii. 634, &c). In hi… Go to person page >

Text Information

First Line: O heilig, heilig, heilig wesen
Author: Joachim Lange

Timeline

Instances

Instances (1 - 7 of 7)Text InfoTune InfoTextScoreFlexScoreAudioPage Scan
Das Geistliche Saitenspiel: oder, Eine Sammlung auserlesener, erbaulicher, geistreicher Lieder zum Gebrauch aller Gottliebenden Seelen, insonderheit für dei Gemeinen der Evangelischen... (1st Aufl.) #404Page Scan
Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d730
Erbauliche Lieder-Sammlung zum Gottesdienstlichen Gebrauch in der vereingten evangelisch lutherischen Gemeinen in N. America ... l.Aufl. #d467
Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #645TextPage Scan
Evangelische Lieder-Sammlung #d269
Evangelische Lieder-Sammlung: genommen aus der Liedersammlung und dem Gemeinschaftlichen Gesangbuch in den evanglischen Gemeinen #347Page Scan
Gesangbuch in welchem ein Sammlung geistreicher Lieder befindlich #d478
Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements