Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

O Jesu voller Kraft

O Jesu voller Kraft

Published in 3 hymnals

Representative Text

1 O Jesu voller kraft!
O heiland voller güte!
Laß deine lieb und kraft
Erfüllen mein gemüthe:
Ich weiß sonst keinen trost
Auf dieser ganzen welt,
Wo sich nicht deine gnad
Mir armen zugesellt.

2 Betrübt ist mir mein herz
Von wegen meine sünde,
Die ich mit traurigkeit
und tiefster reu empfinde:
O wie hat doch der gift,
Der auf uns ist geerbt,
Aufs allergreulichste
Uns durch und durch verderbt!

3 Wei oft hat mir dein wort
Das böse unterlaget,
Und mein gewissen mich
Mit ängsten angeklaget!
Wie oft hat mich dein wort
Bald so, bald so geschreckt!
Und mein verderben mir
Im grunde aufgedeckt!

4 Doch bleib ich immer noch
In meinem elend liegen,
Und kan nicht über mich
Und meine sünde siegen:
Mich schliesset ihre macht
In ihre fesseln ein:
Ich muß ein selaf der lust
Und meines fleisches seyn.

5 O Jesu, der du hast
Die finsterniß der höllen
Durch blut und tod besiegt,
Du kanst die feinde fällen,
Die jetzo wider mcih
Und meine seele stehn;
Sprich nur ein wort, so muß
Ihr trotz und macht vergehn.

6 Ach! laß mir offen stehn
Die quelle deiner wunden!
Dadurch hab ich doch schon
Die sünden über wunden:
Dem Vater bin ich ja
Durch sich schon ausgesöhnt,
Daß mich nun seins gnad,
Durch dein verdienst bekrönt.

7 dis glaub ich: fühl ich schon
Die menge meiner sünden,
Drückt mich gleich ihre last,
Muß ich gleich zorn empfinden;
so weiß ich doch, du hast
Schon solchen zorn gestillt,
Der sünden macht zerstört,
Und das gesetz erfüllt.

8 Ich wende mich zu dir,
Der du mich kanst erquicken,
Läßt du mich deine huld
Und freunblichkeit erblicken,
So weicht die unruh weg;
Der sünden macht zerbricht,
Ich finde fried und ruh
In deinem angesicht.

9 Nun du, mein Heiland, du
Kanst mich doch nicht verlassen,
Da meine glaubens-arm
Dich suchen zu umfassen;
Schließ ewig mich in dich
Und deine liege ein:
Dein will ich hier und dort,
Und keines andern seyn.


Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #328

Text Information

First Line: O Jesu voller Kraft

Timeline

Instances

Instances (1 - 3 of 3)
Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements