Dear Friend of Hymnary,

As you know, we don't ask for money too often. But we're asking now.

So before you hit the "close" button on this box, please consider a donation to keep Hymnary going.

More than half a million people come here every month -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people who now have access to the most complete database of North American hymnody on the planet thanks to this site. But keeping all of this afloat does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

You can make your tax-deductible contribution by clicking the Donate button below, or you can send a check to Hymnary at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary team,
Harry Plantinga

O Lamm, das keine sünde je beflecket

O Lamm, das keine sünde je beflecket

Author: Johann Anastasius Freylinghausen
Published in 5 hymnals

Full Text

1 O Lamm' das keine sünde je beflecket
Das Adams gift, wie uns ncith angestecket,
Das schön und reiner als die Geraphinen,
Die dich bedienen.

2 Du bist das Hilge, aus dem Geist empfangen,
Das man im schmmuck der unschuld sahe prangen,
Der allerschönste unter menschen-kindern,
Nicht aus den sündern.

3 wie gehts denn zu, wie soll ich mich drein finden,
Daß es dir geht, als ob du alle sünden
Verüht, und nichts so schnöd, als du auf erden
Könt funden werden?

4 Nicht nur der abgrund, son, dern auch der himmel
St¨rmt auf dich zu, man stehet ein getümmel
Der schaaren, die mit hundert tausend freudne
Dir machen leiden.

5 Da ligest du in angst, im schweiß und blute;
Wer kans begreisen, wie dir sey zu muthe?
Man siehet dich vor Gottes zorn-gewittern
Und grimm erzittern.

6 Man fällt dich an, man führet dich gefangen,
Man höhnt, Man schläge, bespeyet deine man gen
Man krönt und geiffelt dich macht deinem herzen
Viel quall und schmerzen.

7 Ja, was noch mehr, du wirst zum fluch gemacht,
Ans holz geschlagen, und dahey verlachet,
Von Gott verlassen, und mußt endlich schmecken
Den tod mir schrecken.

8 Sag an, o mensch! find das nicht lauter plagen,
Womit man solt den grösten sünder schlagen?
Warum muß denn die unschuld selbst ohn maassen
Sich strafen lassen.

9 Das macht, daß sie sich hat für uns verbürger,
Drum hat man sie für mich und dich erwürget:
Gott mußte so, solt er der schuldner schonen,
Dem bürgen lohnen.

10 Die sünde kont nicht bleiben ungerochen,
Des todes urtheil war ihr längst gesprochen.
Dis mußt einmal auf der verfluchten erden
Voll zogen werden.

11 Was sünde sey, und was sie längst verdienet,
Hat Gott, eh ihm der sünder wird versühnet,
Zum zeugniß seines ernstes wollen zeigen,
Und nicht mehr schweigen.

12 Hab dank, o Lamm, für deine wunderliebe,
Darinn du dieser zorn-art strenge hiebe
Erduldet, und was über mich solt kommen,
Auf dich genommen.

13 Fürmahr, du trugest meine noth und schmerzen,
Die strafe lag auf dir und deinem herzen;
Daß du mir köntest gnad und fried ertheilen,
Wirst du voll beulen.

14 Ich nehme an, mein Heil, was du erworben,
Und glaube daß du bist darum gestorben,
Daß mir, der von der schuld nunmehr entladen,
Kein tod soll schaden.

15 Ach! stärke nur durch deine kraft den glauben,
Daß er sich diesen schatz nicht lasse rauben,
Der nicht vermag mit allem gut der erden
Bezahlet werden.

16 Laß deines leidens frucht mich stets geniessen;
Laß diesen quell auf mein gewissen fliessen:
Es m¨sse seyn, zu steter lust und freude,
Des geistes weide.

17 Die sünde, der an dir ihr recth geicheben,
Die müsse nun mit schanden untergehen;
Es müsse an mir, ihr forthin zu dienen,
Sich nichts erkühnen.

18 Nur dir, nur dir mien Lamm, soll seyn mein leben
Zum eigenthum hinwiederum ergeben,
Wozu du mich durch deinen tod und wunden,
So hoch verbunden.

19 Nichts kan und soll hinfort von dir mich scheiden,
Ich bleibe dien, Bis du mich dort wirst weiden,
Wo deine liebe mit verklärten zungen
Stets wird befungen.

Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #96

Author: Johann Anastasius Freylinghausen

Freylinghausen, Johann Anastasius, son of Dietrich Freylinghausen, merchant and burgomaster at Gandersheim, Brunswick, was born at Gandersheim, Dec. 2, 1670. He entered the University of Jena at Easter, 1689. Attracted by the preaching of A. H. Francke and J. J. Breithaupt, he removed to Erfurt in 1691, and at Easter, 1692, followed them to Halle. About the end of 1693 he returned to Gandersheim, and employed himself as a private tutor. In 1695 he went to Glaucha as assistant to Francke; and when Francke became pastor of St. Ulrich's, in Halle,1715, Freylinghausen became his colleague, and in the same year married his only daughter. In 1723 he became also sub-director of the Paedagogium and the Orphanage; and after Francke's death in 1727,… Go to person page >

Text Information

First Line: O Lamm, das keine sünde je beflecket
Author: Johann Anastasius Freylinghausen
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)Text InfoTune InfoTextScoreFlexScoreAudioPage Scan
Erbauliche Lieder-Sammlung zum Gottesdienstlichen Gebrauch in der vereingten evangelisch lutherischen Gemeinen in N. America ... l.Aufl. #d490
Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #96TextPage Scan
Frohe Lieder: eine Sammlung von Liedern für Sonntagschulen und Jugendvereine (Spezialle Aufl.) #348Page Scan
Gesangbuch der Evangelischen Brüdergemeinen in Nord Amerika (Neue vermehrte Aufl.) #66Page Scan
Gesangbuch zum Gebrauch der Evangelischen Bruedergemeinen #d441



Advertisements