Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

O Tod, was willt du schrecken

O Tod, was willt du schrecken

Author: Johann Quirsfeld
Published in 4 hymnals

Representative Text

1 O Tod, was willst du schrecken?
Mein Jesus will mich wecken,
wenn du mich hast gelegt
hin in den Schooß der Erden;
ich soll lebendig werden,
wenn sich des Herren Geist erregt.

2 Weint nicht, ihr meine Lieben!
Wollt ihr euch denn betrüben?
Ach nicht, ich geh nur vor;
wo ich bin hingegangen,
müßt ihr auch angelangen,
durch dieses finstre Todesthor.

3 Die Erd ist meine Kammer,
wo ich vor allem Jammer
ganz sicher schlafen kann;
nichts wird mich da ermüden,
ich ruh in stillem Frieden,
bis einst des Herren Tag bricht an.

4 Die Asche meiner Gleider
giebt Gott mri alle wieder,
wenn einst der große Hirt
mir alle mein Gebeine
mit einem neuen Scheine
ganz herrlich überziehen wird.

5 Da soll mein Leib von Erden
so hell und glänzend werden,
wie Jesus Gleider sind;
da werd ich nicht mehr weinen,
weil ich so schön soll scheinen,
als ein verklärtes Engelskind.

6 Drum komm, o süße Stunde,
da mir aus meinem Munde
mein letzter Hauch fährt aus.
Wenn mein Leib wird erstarren,
daß man mich wird verscharren
in mein bestimmtes Todtenhaus.

7 Da werd ich sicher schlafen
bei meines Jesu Schaafen.
Trotz dem, der mich verletzt!
Die meinen Staub bewahren,
sind seiner Engel Schaaren,
die er zu Wächtern hat gesetzt.

8 Wenn ich in meinem Grabe
nun ausgeschlafen habe,
so werd ich auferstehn;
wie Christus von den Banden
des Todes ist erstanden,
so soll ich einst auch frei ausgehn.

9 Drum wenn ich werd erbleichen,
so soll mein Grabeszeichen
dein Siegesfahnlein sein;
drauf will ich schlafen gehen
und einst auch auferstehen,
und dringen in den Himmel ein.

10 Nun gute Nach, ihr Meinen,
laßt euer bittter Weinen,
ich sehne mich zur Ruh;
nach etlich wenig Tagen,
wird man mich schlafen tragen
nach meinem Ruhebettlein zu.

11 Die sanften Grabelieder,
die schlummern meine Glieder
schon allgemählich ein;
der kühle Schooß der Erden
soll mein Schlafbettlein werden.
Valet, es muß geschieden sein.


Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #664

Author: Johann Quirsfeld

(no biographical information available about Johann Quirsfeld.) Go to person page >

Text Information

First Line: O Tod, was willt du schrecken
Author: Johann Quirsfeld
Language: German
Copyright: Public Domain

Notes

Suggested tune: ^ top

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
Text

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #664

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #422

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #422

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements