During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

O Tod, was willt du schrecken

O Tod, was willt du schrecken

Author: Johann Quirsfeld
Published in 5 hymnals

Representative Text

1 O Tod, was willst du schrecken?
Mein Jesus will mich wecken,
wenn du mich hast gelegt
hin in den Schooß der Erden;
ich soll lebendig werden,
wenn sich des Herren Geist erregt.

2 Weint nicht, ihr meine Lieben!
Wollt ihr euch denn betrüben?
Ach nicht, ich geh nur vor;
wo ich bin hingegangen,
müßt ihr auch angelangen,
durch dieses finstre Todesthor.

3 Die Erd ist meine Kammer,
wo ich vor allem Jammer
ganz sicher schlafen kann;
nichts wird mich da ermüden,
ich ruh in stillem Frieden,
bis einst des Herren Tag bricht an.

4 Die Asche meiner Gleider
giebt Gott mri alle wieder,
wenn einst der große Hirt
mir alle mein Gebeine
mit einem neuen Scheine
ganz herrlich überziehen wird.

5 Da soll mein Leib von Erden
so hell und glänzend werden,
wie Jesus Gleider sind;
da werd ich nicht mehr weinen,
weil ich so schön soll scheinen,
als ein verklärtes Engelskind.

6 Drum komm, o süße Stunde,
da mir aus meinem Munde
mein letzter Hauch fährt aus.
Wenn mein Leib wird erstarren,
daß man mich wird verscharren
in mein bestimmtes Todtenhaus.

7 Da werd ich sicher schlafen
bei meines Jesu Schaafen.
Trotz dem, der mich verletzt!
Die meinen Staub bewahren,
sind seiner Engel Schaaren,
die er zu Wächtern hat gesetzt.

8 Wenn ich in meinem Grabe
nun ausgeschlafen habe,
so werd ich auferstehn;
wie Christus von den Banden
des Todes ist erstanden,
so soll ich einst auch frei ausgehn.

9 Drum wenn ich werd erbleichen,
so soll mein Grabeszeichen
dein Siegesfahnlein sein;
drauf will ich schlafen gehen
und einst auch auferstehen,
und dringen in den Himmel ein.

10 Nun gute Nach, ihr Meinen,
laßt euer bittter Weinen,
ich sehne mich zur Ruh;
nach etlich wenig Tagen,
wird man mich schlafen tragen
nach meinem Ruhebettlein zu.

11 Die sanften Grabelieder,
die schlummern meine Glieder
schon allgemählich ein;
der kühle Schooß der Erden
soll mein Schlafbettlein werden.
Valet, es muß geschieden sein.


Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #664

Author: Johann Quirsfeld

(no biographical information available about Johann Quirsfeld.) Go to person page >

Text Information

First Line: O Tod, was willt du schrecken
Author: Johann Quirsfeld
Language: German
Copyright: Public Domain

Notes

Suggested tune: ^ top

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)
TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #664

Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #422

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #422

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.