During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

O Trost mein Leiden hat ein ziel

O Trost mein Leiden hat ein ziel

Published in 4 hymnals

Representative Text

1 O Trost! mein leiden hat ein ziel,
Es soll nicht ewig währen:
Ob schon der bosen tage viel,
Die noth und angst gebähren:
Ob schon die thränen-saat uns drückt,
So wird doch bald das, was erquickt,
Die freuden-endte kommen,
Wenn winter, wind und sturm
Ihr enden nun genommen.

2 Den abend weint und klagt mein herz,
Des morgens kömmt die freude;
Hier wechseln wonne mit dem schmerz,
Und loben mit dem leide;
Das kurze leiden dieser zeit
Ist doch nicht werth der herrlichkeit,
Die Gott mir beygeleget,
Weil es nach kurzem weh,
Viel himmels-früchte träget.

3 Der himmel stürmt nicht allezeit
Mit regenund mit blitzen:
So läßt Gott in der traurigkeit
Nicht stets die seinen sitzen;
Wer heute sich in thränen wäscht,
Und seinen durst mit wermuth läscht,
Kan morgen wieder lachen;
Aus dornen kan die hand
Des Höchsten rosen machen.

4 Abba, mein Vater, hast du mich,
Dein kind so gar vergessen?
Wirst du, mein helfer, ewiglich
Mich mit dem creutze pressen?
Ists aus mit deiner vater-huld,
Und soll mich noch die ungeduld
Um kraft und glauben bringen?
Soll ich mit dir, o Gott,
als meinem feinde ringen?

5 Nein, Vatern, nein, du bist kein feind,
Mich armen wegzuraffen;
Du schlägst zwar, doch ists gut gemeynt:
Und kanst auch hülfe schaffen.
Du bleibst getreu, und kanst mir nicht
Dein freuden-volles angesicht
In meiner noth entziehen:
Scheint mir dein licht, so muß
die nacht der trübsal fliehen.

6 O trost! die bande sind gelös't,
Du hast mir zugelprochen,
Wie einen seine mutter tröst't,
Mein joch hast du zerbrocehn:
Ich fliehe, wie dein kind, zu dir,
Und du, mein Vater, reichest mir
Zur hülfe deine hände:
Die tage meiner noth
die haben nun ein ende.

Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #408

Text Information

First Line: O Trost mein Leiden hat ein ziel
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.