Dear Friend of Hymnary,

As you know, we don't ask for money too often. But we're asking now.

So before you hit the "close" button on this box, please consider a donation to keep Hymnary going.

More than half a million people come here every month -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people who now have access to the most complete database of North American hymnody on the planet thanks to this site. But keeping all of this afloat does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

You can make your tax-deductible contribution by clicking the Donate button below, or you can send a check to Hymnary at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary team,
Harry Plantinga

Sei Lob und Ehr' dem höchsten Gut

Sei Lob und Ehr' dem höchsten Gut

Author: Johann Jakob Schütz
Tune: ELBING
Published in 99 hymnals

Full Text

1 Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut,
dem Vater aller Güte,
dem Gott, der alle Wunder thut,
dem Gott, der mein Gemüthe
mit seinem reichen Trost erfüllt,
dem Gott, der allen Jammer stillt:
Gebt unserm Gott die Ehre!

2 Es danken dir die Himmelsheer,
o herrscher aller Thronen,
und die auf Erden, Luft und Neer,
in deinem Schatten wohnen,
die preisen deine Schöpfersmacht,
die Alles also wohl bedacht.
Gebt unserm Gott die Ehre!

3 Was unser Gott geschaffen hat,
das will er auch erhalten,
darüber will er früh und spat
mit seiner güte walten.
In seinem ganzen Königreich
ist Alles recht und Alles gleich.
Gebt unserm Gott die Ehre!

4 Ich rief dem Herrn in meiner Noth:
Ach Gott, vernimm mein Schreien.
Da half mein Helfer mir vom Tod,
und ließ mir Trost gedeihen.
Drum dank, ach Gott, drum dank ich dir.
Ach, danket, danket Gott mit mir!
Gebt unserm Gott die Ehre!

5 Der Herr ist noch und nimmer nicht
non seinem Volk geschieden,
er bleibet ihre Zuversicht,
ihr Segen, Heil und Frieden.
Mit Mutterhänden leitet er
die Seinen stetig hin und her.
Gebt unserm Gott die Ehre!

6 Wenn Trost und hülf ermangeln muß,
die alle Welt erzeiget,
so kommt, so hilft der Ueberfluß,
der Schöpfer selbst und neiget
die Vateraugen denen zu,
die sonsten nirgend finden Ruh.
Gebt unserm Gott die Ehre!

7 Ich will dich all mein Lebenlang,
o Gott, von nun an ehren;
man soll, o Gott, dein'n Lobgesang
An allen Orten hören.
Men ganzes Herz ermuntert sich,
mein Geist und Leib erfreuen sich:
Gebt unserm Gott die Ehre!

8 Ihr, die ihr Christi Namen nennt,
geht unserm Gott die Ehre!
Ihr, die ihr Gottes Macht bekennt,
geht unserm Gott die Ehre!
Die falschen Götzen macht zu Spott;
der Herr is Gott, der Herr ist Gott.
Gebt ihm als Gott die Ehre!

9 So kommet vor sein Angesicht
mit jauchzensvollem Springen,
bezahlet die gelobte Pflicht,
Und laßt uns frölich singen:
Gott hat es Alles wohl bedacht,
auch Alles, Alles recht gemacht:
Gebt unserm Gott die Ehre!

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #2

Author: Johann Jakob Schütz

Schütz, Johann Jakob, was born Sept. 7, 1640, at Frankfurt am Main. After studying at Tübingen (where he became a licentiate in civil and canon law), he began to practise as an advocate in Frankfurt, and in later years with the title of Rath. He seems to have been a man of considerable legal learning as well as of deep piety. He was an intimate friend of P. J. Spener; and it was, in great measure, at his suggestion, that Spener began his famous Collegia Pietatis. After Spener left Frankfurt, in 1686, Schütz came under the influence of J. W. Petersen; and carrying out Petersen's prin¬ciples to their logical conclusion, he became a Separatist, and ceased to attend the Lutheran services or to communicate. He died at Frankfurt, May 22, 1690… Go to person page >

Text Information

Timeline




Advertisements