Hymnary Friends,

As our fall/winter fund drive winds down, please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. We're behind where we have been in past years with this drive, and we are hoping to catch up a little between now and January 1, 2019!

Please know that we want to keep Hymnary (the most complete database of North American hymnody on the planet) going for many years to come. Your donations help us do that. Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Treuer Gott in deine Hände

Treuer Gott in deine Hände

Published in 2 hymnals

Representative Text

1 Treuer Gott! in deine Hände
soll mein Geist befohlen sein:
denn der Trost am letzten Ende
stellt sich nun gedoppelt ein,
daß du mich von Herzen liebst,
deinen Sohn zum Pfande giebst.
Weil ich nun dies wohl bewahre;
weiß ich schon, wohin ich fahre.

2 Meine Kräfte sind verschwunden,
doch dein Heil ist mir bekannt.
Noth und Tod hat mich gebunden:
doch du reichst mir deine Hand,
in der ich jetzt und forthin
gnädig eingezeichnet bin,
und worin ich mein Geschenke
ewig zu behalten denke.

3 Jesus läßt den nicht verderben,
den sein Blut erlöset hat;
also bin ich indem Sterben
nur am Leibe schwach und matt:
in dem Herzen zeugt der Geist,
daß Gott selbst mein Vater heißt;
und durch dessen Gnadengaben
werd ich die Erlösung haben.

4 Christi des Erlösers wegen
bleibst du mir, mein Gott! getreu;
und sein hochverdienter Segen
wohnet mir wahrhaftig bei:
so gewiß der Bund besteht,
der in meiner Tauf angeht,
und so wahr ich für die Sünde
durch sein Blut Vergebung finde.

5 Hilf nur, daß ich Jesum fasse,
bis er mir den Segen spricht;
und wenn ich die Welt verlasse,
so verlaß die meinen nicht:
nimm sie wohl und gnädig an,
führe sie auf rechter Bahn,
und laß sie bei allen Thränen
sich nach deiner Wonne sehnen.

6 Nun, Gott Lob! hier ist das Ende,
wohin Herz und Geist gezielt,
welcher sich in deine Hände
zu der besten Ruh befiehlt.
So entgeh ich aller Noth;
denn du bist mein treuer Gott,
und auf Jesu theuren Namen
sprich du selbst ein gnädig Amen.



Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #666

Text Information

First Line: Treuer Gott in deine Hände
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 2 of 2)
Page Scan

Das neu eingerichtete Gesang-buch #135

Text

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #666

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements