Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Unendlicher ich fühl' es wohl

Unendlicher ich fühl' es wohl

Published in 5 hymnals

Representative Text

1 Unednlicher, ich fühl' es wohl,
Daß ich, wie Rahel sterben soll.
Wie eine taube girre ich:
Denn fürchterlich
Stürzt schmerz und todesangst auf mich.

2 Heut trist mich deines fluches last,
Den du im zorn gedonnert hast:
Mit schmerzen sollt ihr mütter seyn!
Und todespein
Stürmt brausend in mein herz hinein.

3 Gleich felsen fallen auf mich hin
Die schmerzen der gebährerin.
Ach, könt' ich doch von jenen höhn
Das glück erflehn,
Den kleinen schmerzen-sohn zu sehn.

4 Herr, der vor meine missethat
Am creutze einst gebluter hat,
In deinem schmerzen seh ich dich
Laut rufe ich:
Mein Gott, warum verläßst du mich?

5 Jedoch, du kennest meine noth,
Dein wille nur gesche', o Gott!
Ich kämpfe, Gottmenich wie du dort,
Im garten fort,
Und fühl' in jeder nerve mord.

6 Ich schau nach tausend schmerzenswehn,
Erbarmer, auf zu deinen höhn!
Schon steht der todesengel da,
Doch glänzet ja
Auch mir ein trost von Golgotha.

7 Nun, armes herze, kämpfe nur
Den kampf der sündigen natur;
Denn Jesus, er! mein Herr und Gott!
Mein Herr und Gott!
Stärkt mich in meiner todes-noth.

8 Doch, welch ein weinerlicher ton
Schallt um mich her? es ist mein sohn,
Mein Benjamin, der nach mir sieht,
Der schmerz entflieht,
Nun sterb' ich gerne. Sie verscheid.

9 So zieh dann im triumphe hin,
Erlös'te junge kämpferin.
Vor des erhöhten Lammes thron
Erwarter schon
Auch dich der streiterinnen lohn.

10 Dort schmückt der grosse menschenfreund
Mit thränen, die du hier gewient,
Dir deine krone, die, wie pracht
Der sterne lacht
In einer klaren winternacht.

11 Ihr jungen mütter, lernet heut
Den hohen christenmuth im streit,
Und strebet auf der tugend bahn
Nach Canaan
Zur freundin, und zu Gott hinan.


Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #602

Text Information

First Line: Unendlicher ich fühl' es wohl
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)
Page Scan

Das Gemeinschaftliche Gesangbuch #374

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #602

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements