During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Von Sinai ertönte

Von Sinai ertönte

Author: Justus H. C. Helmuth
Published in 5 hymnals

Representative Text

1 Von sinae erthönte
Gesetzes-fluch und tod,
Die bange selle stohnte
Und fühlte höllennoth.
Ich irr'te hin und wieder,
Als ein gejagtes wild,
Wi blitz durchdrang die glieder
Das blasse todes bild.

2 Die andacht eig'ner kräfte,
Das wirken der natur,
Verzehrte alle säfte,
Verbarg die lebens-spuhr;
Mein hearz blieb ungebrochen,
Die noth vermehrte sich,
Das urtheil war gesprochen,
Es traf und wUrgte mich.

3 von Gottes glanz umstrahlet
Nief eine stimme mir:
"Hire sunder! ist bezahlet
"Scah auf! am kreute hier.
"Was deine schuld verbrochen
"Die schuld der ganzen welt
"Ist an dem Lamm getochen:
"Dis zabit das losegeld."

4 O glücklich sel'ge stunden,
Da ich den Heiland sand
Im schweise, blut und wunden
Ich blickte auf und stand
voll staunen an dem hügel,
Es ströhmte Mirtlersblut,
Dem geiste wuchsen flüge!
Der reinsten liebesglut.

5 Dort hängt mein ehil im blute:
die lebensqueele quill't
Der welt und mir zu gute;
Nun ist der zort gestillt.
Ich eilte nue belebet
Dem hügel näher zu,
Dort wo mein Heiland schwebet,
Dort fand die selle ruh.

6 Besprützte Schedelstätte,
Gesärbtes Golgatha,
So oft ich knie und bete,
Bist du dem auge da,
Es blicket thränend höher
auf zu dem creutzes-stamm,
Dort wo der grosse seber
Hangt, als ein Opferlamm.

7 Ein strohm von wehmuths-thränen
Fließt auf der wange bin.
Ein nie gefühltes sehnen
Erhebt den neuen sinn.
Das blut sängt an zu wallen,
Es klopft die warme brust;
Der mund läßt laut erschallen
Di süfste herzenslust.

8 Die sünden sind vergeben,
Die schuld ist abgerhan.
Es solgt mir hiel und leben
Auf meiner pilgrimsbahn.
Das sich- und sterbe-bette,
Wenn angst und schmerzen nah,
Verfüßt die Schßadelstätte,
Ein blick auf Golgatha.

Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #106

Author: Justus H. C. Helmuth

(no biographical information available about Justus H. C. Helmuth.) Go to person page >

Text Information

First Line: Von Sinai ertönte
Author: Justus H. C. Helmuth
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)
TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #106

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.