Wer den Ehstand will erwäahlen

Wer den Ehstand will erwäahlen

Published in 1 hymnal

Representative Text

1 Wer den Ehstand will erwählen,
daß er ihn bei guter Ruh,
ohne Sorge, Gram und Quälen
möge glücklich bringen zu,
fange es mit Beten an,
so ist es recht wohlgethan,
und Gott wird es also fügen,
daß es beide kann vergnügen.

2 Denn es ist wohl angefangen,
wenn Gebet und reifer Rath
beiderseits vorhergegangen:
da verspürt man in der That,
daß Gott selbst das Liebesband
knüpfet, und aus seiner Hand
Segen und ein friedlich Leben
will dem neuen Paare geben.

3 Dieser Friede, dieser Segen
bringet Ehre, Gut und Freud,
wo man bleibt auf Gottes Wegen,
giebt er auch die Seligkeit.
Glücklich geht die Heirath an,
wenn's heißt: Das hat Gott gethan;
Gott, der hat es so gefüget,
daß zwei Herzen sind vergnüget.

Text Information

First Line: Wer den Ehstand will erwäahlen
Language: German
Publication Date: 1872
Notes: Mel. Werde munter, mein
Copyright: This text in in the public domain in the United States because it was published before 1923.
Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements