Wie fleucht dahin der menschen zeit!

Wie fleucht dahin der menschen zeit!

Author: Joachim Neander
Published in 35 hymnals

Representative Text

1 Wie flieht dahin der menschen zeit?
Wie eilet man zur ewigkeit,
Wie wenit denken an die stund
Von herzensgrund?
Wie schweigt hievon der träge mund.

2 Das leben ist gleich wie ein traum,
Ein nichtes werther wasserschaum,
Im augenblick es bald vergeht,
Und nicht besieht:
Gleichwie ihr dieses täglich seht.

3 Nur du, Jehova, bleibets mir,
Das, was du bist, ich traue dir,
Laß berg und hügel fallen hin,
Mir ists gewinn,
Wenn ich allein bey Jesus bin.

4 So lang ich in der hütte wohn,
So lebre mich, o Gottes-Sohn!
Gib, daß ich zähle meine tag,
Und munter wach,
Daß, eh ich sterb, ich steben mag.

5 Was hilft die welt in letzter noth?
Lust, ehr und reichthum in dem tod?
O mensch, du laufst dem schatten zu,
Bedenk es nu,
Du kommst sonst nicht zur wahren ruh.

6 Weg eitelkeit, der narren lust;
Mir ist das höchste gut bewußt,
Das such ich nur, das bliebet mir:
O mein begier!
Herr Jesu, zieh mein herz zu dir.

7 Was wird das seyn, wann ich dich feh,
Und bald vor deinem throne steh?
Du unterdessen lehre mich,
Daß stetig ich
Mit klugem herzen suche dich.

Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #606

Author: Joachim Neander

Neander, Joachim, was born at Bremen, in 1650, as the eldest child of the marriage of Johann Joachim Neander and Catharina Knipping, which took place on Sept. 18, 1649, the father being then master of the Third Form in the Paedagogium at Bremen. The family name was originally Neumann (Newman) or Niemann, but the grandfather of the poet had assumed the Greek form of the name, i.e. Neander. After passing through the Paedagogium he entered himself as a student at the Gymnasium illustre (Academic Gymnasium) of Bremen in Oct. 1666. German student life in the 17th century was anything but refined, and Neander seems to have been as riotous and as fond of questionable pleasures as most of his fellows. In July 1670, Theodore Under-Eyck came to Breme… Go to person page >

Text Information

First Line: Wie fleucht dahin der menschen zeit!
Author: Joachim Neander
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 35 of 35)
Page Scan

Choral Harmonie: enthaltend Kirchen-Melodien #3a

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d1029

Deutsches Gesangbuch fuer die evangelisch-lutherische Kirche in den Vereinigten Staaten. Verbesserte Ausg. #d569

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten: herausgegeben mit kirchlicher Genehmigung #629

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten: herausgegeben mit kirchlicher Genehmigung (22nd aufl.) #629

Page Scan

Deutsches Gesangbuch: eine auswahl geistlicher Lieder aus allen Zeiten der Christlichen Kirche #457

Die kleine Lieder Sammlung, oder Auszug aus dem Psalterspiel der Kinder Zions. 1 aufl. #d122

Ein Neues, Unpartheyisches Gesangbuch zum Allgemeinen Gebrauch des Wahren Gottesdienstes ... 1. Ausg. #d354

Kirchenbuch der Ev.- Luth.-Christus Gemeinde, in New York #d848

Vollstaendiges Marburger Gesang-Buch, zur Uebung der Gottseligkeit ... #d579

Zionitischer Weyrauchs Huegel; oder, Weyrrhen Berg #d592

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements