318. Wohlauf, mein Herz, zu Gott

1 Wohlauf, mein Herz, zu Gott
dein Opfer frölich bringe,
daß dein Wunsch und Gebet
durch alle Wolken dringe,
weil Gott dich beten heißt,
und du durch seinen Sohn
so freudig treten darfst
vor seinen Gnadenthron!

2 Dein Vater ist's der dir
befohlen hat zu beten;
dein Bruder ist's, der dich
getrost vor ihn heißt treten.
Der werthe Tröster giebt
dir Glaubensworte ein;
drum wird auch dein Gebet
gewiß erhöret sein.

3 Da siehst du Gottes Herz,
das kann dir nichts versagen.
Sein Wort, sein theures Wort
vertreibt ja alles Zagen.
Was dir unmöglich dünkt,
kann seine Vaterhand
doch geben, die von dir
schon so viel Noth gewandt.

4 Komm nur, komm freudig her,
in Jesu Christi Namen!
Sprich: lieber Vater, hilf!
Ich bin dein Kind! sprich: Amen!
Ich weiß es wird geschehn,
du wirst mich lassen nicht;
du wirst, du willst, du kannst
thun, was dein Wort verspricht!

Text Information
First Line: Wohlauf, mein Herz, zu Gott
Author: J. Olearius, 1635-1711
Language: German
Publication Date: 1872
Topic: Das Gebet; Prayer
Notes: Mel. Nun danket alle Gott
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements