We don't often ask for money. Just twice a year. This is one of those times. 

So, please, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? 

In April 2020, according to Google Analytics, our Hymnary website had roughly 1.5 million sessions from approximately 1 million users. Both numbers were up 40% from April 2019. Amazing. And what a blessing! But it is expensive to serve all of these people -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people like you who love hymns.

And we have limited sources of revenue. This fund drive is one critical source. 

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do. 

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. 

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

22. Gottes Sohn ist kommen

1. Gottes Sohn ist kommen
Uns allen zu frommen,
Hier auf dieser erden
In armen geberden,
Daß er uns von sünde
'Freiet' und entbünde.

2. Er kömmt auch noch heute,
Und lehret die leute,
Wie sie sich von sünden
Zur buß' sollen wenden,
Von irrthum und thorheit
Treten zu der wahrheit.

3. Die sich sein nicht schämen,
Und sein'n dienst annehmen
Durch ein'n rechten glauben
Mit ganzem vertrauen
Denen wird er eben
Ihre sünd' vergeben.

4. Denn er thut ihn'n schenken
In der sakramenten
Sich selbsten zu speise,
Sein' lieb' zu beweisen,
Daß sie sein genießen
In ihrem gewissen.

5. Die also bekeiben
Und beständig bleiben
Dem herren in allem
Trachten zu gefallen,
Die werden mit freuden
Auch von hinnen scheiden.

6. Denn bald und behende
Kommt ihr letztes ende,
Da wird er vom bösen
Ihre seel' erlösen,
Und sie mit ihm führen
Zu der engel chören.

7. Von dannen er kommen,
Wie denn wird vernommen,
Wenn die todten werden
Erstehn von der erden,
Und zu seinen füßen
Sich darstellen müssen.

8. Da wird er sie scheiden,
Die frommen zu freuden,
Die bösen zu höllen
In peinliche stellen,
Da sie ewig müssen
Ihr' untugend büßen.

9. Ei nun, Herre Jesu!
Schicke unsre herzen zu,
Daß wir alle stunden
Recht gläubig erstunden,
Darinnen verscheiden
Zu ewigen freuden.

Text Information
First Line: Gottes Sohn ist kommen
Author: Michael Weiß (1539)
Language: German
Publication Date: 1862
Topic: Advents-und Weihnachts-Lieder
Tune Information
(No tune information)



Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.