Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

All' obrigkeit Gott setzet

All' obrigkeit Gott setzet

Published in 7 hymnals

Representative Text

1 All' Obrigkeit Gott setzet,
als seine Ordnung ein;
wer sie dafür nicht schätzet,
wir nicht ohn' Strafe sein.
Man soll in Ehren halten,
die Gottes Stell' verwalten,
der sie drum Götter nennt.

2 Was sie Amts halber heißen,
muß man nicht weigern sich,
Gehorsams sich befleißen;
wärn sie gleich wunderlich.
gott kann ihr Herz bald lenken,
damit sie doch bedenken,
daß sie sein unter Ihm.

3 Und daß sie von dem Leben,
was hier durch sie geschicht,
Gott Rechenschaft einst geben
dort müssen vor Gericht;
auf daß von ihnen werde
ihr' anvertraute Heerde
geliebet und gepflegt.

4 Durch sie uns Gott verleihet,
Ruh, Sicherheit und Schutz:
wir sind durch sie befreiet
vor böser Leute Trutz.
Das alle, die uns hassen,
zu Fried uns dennoch lassen,
das schafft die Obrigkeit.

5 Daher ihr auch gebühret
Schoß, Schatzung, Dienst und Pflicht:
denn was ihr Amt mitführet,
durch solches wird verricht't;
und soll man's auf Begehren,
ohn' Murren und Beschwerden,
entrichten williglich.

6 Wenn man zu Dienst nur stehet
vor Augen und zum Schein;
(das man der Straf entgehet)
da ist das Herz nicht rein.
Der hat ein gut Gewissen,
der stets dahin beflissen,
das er die Obern liebt.

7 Ach, Herr, verleih uns Allen,
das wir nach Deinem Wort,
den Obern zu gefallen,
sein willig immerfort;
daß wir als treue Glieder,
dem Haupt nicht sein zuwider,
das für uns sorgt und wacht.

8 Gott, der du uns gegeben
christliche Obrigkeit,
erhalt sie lang im leben
und Deiner Furcht all'zeit.
Gieb ihnen Kraft und Gnade,
daß Sünde, Schand und Shade
durch sie werd abgewandt.

Source: Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch: worin die gebräuchlichsten alten Kirchen-Lieder Dr. M.Lutheri und anderer reinen lehrer und zeugen Gottes, zur Befoederung der wahren ... (2. verm. Aus.) #377

Text Information

First Line: All' obrigkeit Gott setzet
Source: Gesang-Buch aus Breslau
Language: English
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 7 of 7)
Page Scan

Das Geistliche Saitenspiel #391

Text

Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch #377

Page Scan

Gesangbuch für Gemeinden des Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisses (14th ed.) #353

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements