Allein auf Gottes Wort, will ich

Allein auf Gottes Wort, will ich

Author: Johann Walter
Published in 5 hymnals

Representative Text

1 Allein auf Gottes Wort, will ich
mein'n Grund und Glauben bauen.
Das soll mein Schatz sein ewiglich,
dem ich allein will trauen.
Kein menschlich Weisheit will ich nicht
dem göttlich Wort vergleichen.
Was Gottes Wort klar spricht und richt't,
soll billig Alles weichen.

2 Allein auf gott und sein Wort rein
mein Herz sich soll verlassen.
Sein Wort soll mir ein Leuchte sien,
zu gehn auf rechter Straŧen.
O Gott, laß mich kein falsche Lehr
von deiner Wahrheit trennen.
Hilf mir um deines Namens Ehr
die Wahrheit zu bekennen.

3 Allein auf Gott verlaß ich mich,
auf seine Gnad und Güte
Ich hoff, er wird mich gnädiglich
furs Teufels List behüten.
Erhalt mich, Gott, bei deinem Wort
und gönne mir solchs reine fürs
Teufels Lügen, Trug und Mord,
für allem falschen Scheine.

4 Alleine Christum, Gottes Sohn,
von Ewigkeit geboren
vom Vater, Gott in gleichem Thron,
hab ich zum trost erkoren.
Den hat Gott in die Welt gesandt
allen Menschen auf Erden,
für alle Sünd solch hohes Pfand
ein Opfer lassen werden.

5 Alleine Christus ist mein Trost,
der für mich ist gesterben;
mich durch sein Blut vom Tod erlöst
die Seligkeit erworben.
hat meine Sünd getragen gar,
bezahlt an seinem Leibe.
Das ist für Gott gewißlich wahr.
Hilf, Gott, daß ich's fest gläube.

6 Allein Christus hat's gethan,
der mich mit Gott versühnet.
Kein menschlich Werk mir helfen kann,
wie hoch und schön es scheinet.
Alleine Christus ist der Schatz,
der mir hat bracht das leben.
Mein Werk sind nur des Nächsten Nutz,
die Glaubensfrucht muß geben.

7 Alleine Gott der heilig Geist
giebt diese Lehre reine
um Christus willen allermeist
der christlichen Gemeine.
Vernunst, Verstand, Kunst, Witz und Kraft
dies Wort nicht kann erlangen.
Der freie Will hie gar nichts schafft,
bleibt stets im Irrthum hangen.

8 Alleine Gott durch seinen Geist
muß Gutes in uns wirken,
was Wollen und Vollbringen heißt,
erleuchten und auch stärken.
Der Mensch, zum Guten todt und blind,
kann sich zu Gott nicht lenken, ist
gar verderbet durch die Sünd,
daß er nichts Guts kann denken.

9 Alleine Gottes Geist und Stärk
das Herz zum Guten rühret.
Die Neugeburt ist Gottes Werk,
die zu der Wahrheit führet.
O Gott, mein Herr, erleuchte mich,
mein Herz auch zu dir wende.
Bei deinem Wort mich seliglich
erhalt bis an mein Ende.

10 Gott, Vater, Sohn und heilger Geist,
hilf, daß mein glaub dich preise,
mein Fleisch dem Geist Gehorsam leist,
des Glaubens Frucht beweise.
hilf, Herre Christ, aus aller Noth,
wenn ich von binnen scheide,
und führe mich auch aus dem Tod
zur Seligkeit und Freude.



Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #268

Author: Johann Walter

Johann Walther (b. Kahla, Thuringia, Germany, 1496: d. Torgau, Germany, 1570) was one of the great early influences in Lutheran church music. At first he seemed destined to be primarily a court musician. A singer in the choir of the Elector of Saxony in the Torgau court in 1521, he became the court's music director in 1525. After the court orchestra was disbanded in 1530 and reconstituted by the town, Walther became cantor at the local school in 1534 and directed the music in several churches. He served the Elector of Saxony at the Dresden court from 1548 to 1554 and then retired in Torgau. Walther met Martin Luther in 1525 and lived with him for three weeks to help in the preparation of Luther's German Mass. In 1524 Walther published the… Go to person page >

Text Information

First Line: Allein auf Gottes Wort, will ich
Author: Johann Walter
Language: German
Copyright: Public Domain

Notes

Suggested tune: WAS MEIN GOTT WILl

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)
TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #268

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #213

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #213

Page Scan

Kirchenbuch für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #213

Kirkenbuch fuer Evangelisch-Lutherische Gemeinden #d28

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.