Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Christe, mein leben, mein hoffen, mein glauben, mein wallen

Christe, mein leben, mein hoffen, mein glauben, mein wallen

Author: Johann Wilhelm Kellner von Zinnendorf
Published in 9 hymnals

Representative Text

1 Christ! mein lebe mein hoffen, mein glauben, mein wallen,
Und das was chrsiten kan schmecken, und einzig gefallen:
Richte den sinn,
Treuet Welt-Heiland! dahin,
Ruhm dir zu bringen vor allen.

2 Einig-gelibter du wonne! dich will ich erheben,
Ich will mich gänzlich dir schenken und völlig hingeben;
Nimst du mich bin,
Ist es mein grosser gewinn,
Keinem wird kränken mien leben.

3 Eines, das nöthig, laß mächtig vor allen bestehen,
Ruhe bet seelen; laß alles, was eitel, vegehen;
Einzige lust
ist mir nun ferner bewust,
Christus, mir ewig ersehen.

4 Herzog des lebens! du wollest mich selber regieren,
So, daß das leben ich heilig und selig mag führen:
Gib du den Geist,
Reiche, was göttlich nur heißt,
Anders die seele zu zieren.

5 Friedens-Fürst! laß mich im glauben dir treulich anhangen:
Eile zu stillen dis wünschen, mein höchstes verlangen!
Von dir nichts mehr,
Heiland! ich jetzo begehr,
Nim mich der selber gesangen.

6 Eentner-schwer sind mir die burden, wenn du nich willst traugen;
Alles, was irdisch ist, trachtet die christen zu plagen.
Laß es denn seyn,
Lebt man nur christo allein,
Er wirds wohl können verlagen.

7 Nun, nun, so will ich auch immer und ewiglich hassen
Bürden, die Christum, das kleinod, nicht in sich einfassen.
Er soll mir seyn
Reichtum und alles allein;
gott, Gott, wer wollte dich lassen?



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #334

Author: Johann Wilhelm Kellner von Zinnendorf

(no biographical information available about Johann Wilhelm Kellner von Zinnendorf.) Go to person page >

Text Information

First Line: Christe, mein leben, mein hoffen, mein glauben, mein wallen
Author: Johann Wilhelm Kellner von Zinnendorf
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 9 of 9)
Page Scan

Das Kleine Davidische Psalterspiel der Kinder Zions #533

Page Scan

Das Kleine Davidische Psalterspiel der Kinder Zions #529

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d107

Deutsches Gesangbuch fuer die evangelisch-lutherische Kirche in den Vereinigten Staaten. Verbesserte Ausg. #d74

Page Scan

Die Pilgerharfe #435

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #334

Zionitischer Weyrauchs Huegel; oder, Weyrrhen Berg #d58

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements