We don't often ask for money. Just twice a year. This is one of those times. 

So, please, before you hit the "close" button on this box, would you consider a donation to keep Hymnary.org going? 

In April 2020, according to Google Analytics, our Hymnary website had roughly 1.5 million sessions from approximately 1 million users. Both numbers were up 40% from April 2019. Amazing. And what a blessing! But it is expensive to serve all of these people -- worship leaders, hymnologists, hymn lovers and more -- people like you who love hymns.

And we have limited sources of revenue. This fund drive is one critical source. 

So if you benefit from Hymnary.org, would you please consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do. 

You can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546, or you can click the Donate button below. 

On behalf of the entire Hymnary.org team,
Harry Plantinga

Das ist je gewisslich wahr

Das ist je gewisslich wahr

Author: Johann Joachim Möller
Published in 5 hymnals

Representative Text

1. Das ist je gewißlich wahr,
Und ein wort himmlischer wahrheit,
Glaubenswürdig offenbar,
Theuer, fest, voll kraft und klarheit,
Daß der Heiland Jesus Christ
In die welt gekommen ist.

2. Nun bedürfen wir's nicht mehr,
Daß wir mit den juden schreien:
Ach, daß Christus kommen wär',
Das volk Gottes zu erfreuen!
Denn Messias ist schon da,
Und das heil ist allen nah.

3. Nunmehr sehen wir den held,
Der von Juda sollte kommen,
Welchen Gott hat fürgestellt
Aller welt zum heil und frommen:
Denn er hat die seligkeit
Allen sündern zubereit't.

4. Ach den sündern zubereit't!
Das, das ist, was uns erquicket,
Wenn uns ungerechtigkeit
Unsers lebens fast erdrücket,
Wenn gesetz, gewissenspen
Und die sünden mächtig sein.

5. Schweig, gesetz! und sage nicht:
Alle sünder sind verloren:
Christus, unsre zuversicht,
Ward, sobald er nur geboren,
Unter das gesetz gethan,
Was geht uns dein fluch nun an?

6. Sünden und gewissensnoth!
Lasset uns nunmehr zufrieden,
Daß ihr uns und unsern Gott
Von einander habt geschieden:
Sehr, wie wir durch Gottes kind
Wiederum vereinigt sind.

7. Schweige, tolle welt, es sei
Gott den menschen nicht gewogen,
Es ist tand und täuscherei,
Ja im grunde gar erlogen;
Aber das ist offenbar:
Unser trost und heil ist dar.

8. Satan, fleuch und trolle dich!
Gottes Sohn hat dich gebunden:
Tod, wo ist dein fersenstich?
Jesus hat dich überwunden:
Hölle, was half dich der krieg
Wider uns? hier ist der sieg!

9. Gott sei dank in ewigkeit!
Der uns gnädig angeblicket,
In der fülle seiner zeit
Sein kind in die welt geschicket,
Und dadurch zuwege bracht,
Was die menschen selig macht.

10. Ach verleihe, theures kind!
Daß wir uns in dir erfreuen,
Wenn sich noth und trübsal find't,
Daß wir uns vor sünden scheuen,
Und dann auch zu rechter zeit
Kommen zu der seligkeit.

Source: Kirchen-Gesangbuch: für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #235

Author: Johann Joachim Möller

(no biographical information available about Johann Joachim Möller.) Go to person page >

Text Information

First Line: Das ist je gewisslich wahr
Author: Johann Joachim Möller

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)
Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #235

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #235

The Selah Song Book (Das Sela Gesangbuch) #d115

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.