Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Der seelenfeind erreget neue stürme

Der seelenfeind erreget neue stürme

Published in 1 hymnal

Representative Text

1 Der seelenfeind erreget neue stürme,
Er fas't und schäumet gift der höllen aus,
Die wuth erhebet sich, wie hohe thürme,
Und stürzt herab mit krachen, macht und graus;
Sie drohet mir, trift aber nicht,
Mein wahlspruch bleibt:
Gott selbst ist meine zuversicht.

2 Ich beuge mich und beichte meine sunden,
Ich flehe Gott und fasse Christi blut,
Dis läßt mich heil und seelenfrieden finden,
Es stärket mich, macht meine sache gut;
Und so wird ir der feind zu schwach,
Ihn fällt das flehn, ih stürzet bald ein sufzend ach!

3 Wie oft, mein Gott! machst du ihn so zu schanden,
Daß er vor bitt'rem unmuth ras't und todt,
Wenn dich mein geist, frey von den harten banden,
Bey seiner wuth für dein erbarmen lobt.
Du stärkest mich durch deine hand,
Mir wird die furcht und banges zagen unbekannt.

4 Ach! hilf mir, daß ich ganz in dich versinke,
Und reiß mein herz von allem eitlen los.
Gib, daß ich nie auf beyden seiten hinke,
Mein ruhe-ort sey nur in deinem schoos.
Vergälle mir den tand der welt,
Und was man sonst noch mehr für schön und herrlich hält.

5 Herr, stärke du die kraft der blöden seele,
Sie haßt den koth, der sünde ist sie feind.
Hilf, das ich mich nicht ohne ursach quäle,
Und höre mich, so oft das auge weint;
Ja gib mir stets die trönenfluth,
Die in der furcht und angst die größten wunder thut.

6 Nun, Gottes Lamm! ich schwöre dir von neuen
Die treue zu, die oft ich, sünder, brach.
Es mag die welt sich über dunst erfreuen,
Sie jammert mich, es rollt ein thränenbach,
Ich weine laut für alle auf:
Ach! hemme doch der frechen sünder höllenlauf!

7 Ich danke dir, daß du mich auserwählet:
Mein Gott, wie groß ist diese seligkeit!
Da du auch mich den deinen zugezählet
Und von der macht des satans hast befreyt.
Komm, fälle ihn durch seine list,
Worin der arge feind so unermüdet ist.

8 Dann rühme ich auf ewig dein erbarmen:
Wie wohl wird mir nach allem kummer seyn!
Die feinde fliehn, ich ruh in deinen armen,
Mein Gott! wir werd; ich mich alsdann erfreuen!
Ach öffne dich, du kühles grab,
Mein Jesu, wische bald des kummers thräne ab!



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #722

Text Information

First Line: Der seelenfeind erreget neue stürme
Language: German
Copyright: Public Domain

Instances

Instances (1 - 1 of 1)
TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #722

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements