Du Hirt und Heiland deiner Schar

Du Hirt und Heiland deiner Schar

Author: Ernst Gottlieb Woltersdorf
Published in 6 hymnals

Representative Text

1 Du Hirt und Heiland deiner schaar!
Es ist und bleibet ewig wahr,
Was man vor dir geschrieben.
Die heerde weidest du mit lust:
Die lämmer legst du an die brust,
Umarmest sie mit lieben.
Deine arme
Adams-kinder,
Sind zwar sünder,
Und verloten.
Doch sie werden neu geboren.

2 Es ist dein blut und wasser-bad,
Das viele schon getaufet hat,
Auch über mich geflossen.
Rein als ein unbeflecktes lamm,
Wusch mich von allem sündenschlamm
Dein blut, das du vergossen.
Reichlich Ließ sich
Auf mich nieder
Seel und glieder
Zu bewegen,
Deines geistes gnaden-regen.

3 Dein Vater nahm mich auf den schooß.
Die gnad ist unbegreiflich groß,
Ich ward zum kind erwehlet.
Du selbst hast dich mit mir vertraut.
Ich ward des höchsten königs braut
Dem grossen Gott vermählet:
Deiner Marter
Zur belobnung;
Eine wohnung
Deinem Geist,
Daß er mir ststs beystand leiste.

4 Ach wär ich noch so, wie ich war1
Doch meine schuld ist affenbar.
Ich habe dich verlassen.
Du aber bist noch heute treu.
Zu dir erhebt sich mein geschrey.
Ich will dich wieder fassen.
Doch ich Kan dich
Nicht ergreifen.
Du mußt häufen
Dein erbarmen.
Ach ergreife du mich armen.

5 Die gnad ist doch bey dir noch da.
Dein band steht vest, du bist mir nah:
Wenn ich mich nur besinne.
Du hast noch alles in der hand.
Wenn ich mich zu dir umgewandt,
So werd ichs frölich inne:
Daß du, Jesu,
Mirs bewahret,
Und gesparet;
Bis ich käme,
Und mein erbgut wieder nähme.

6 so komm ich denn, ich armes kind,
Von herzen elend, tod und blind
Und beichte meine sünden.
Mit beyden händen greif ich zu
Die gnad ist mein, ja mein bist du.
Du läßst dich gerne finden.
Aber, Bester,
Laß, o Herr! mich
Recht und gläubig
An dir hangen.
Nim du mich dir selbst gefangen.

7 In deine arme sammle mich.
Zerstreuung ist mit fürchterlich.
Halt du mich recht zusammen.
Nim mich in deinen busen auf,
Und trage mich, so wallt mein lauf
Zu dir in heilgen flammen.
O Herr! Lämmer
Sind ja schwächlich
Und gebrächlich.
Darum eile,
Hilf und rette, pfleg und heile!



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #203

Author: Ernst Gottlieb Woltersdorf

Woltersdorf: Ernst Gottlieb W., as a hymn writer, preacher, prolific writer and educators in the field of Erbauungslitteratur one of the most outstanding representatives of pietistic healthy heart and mind towards the middle of the 18th Century. He was born on 31 May 1725 as the sixth son of the preacher to Gabriel Luke Friedrichsfelde in Berlin, who was appointed 10 years after its birth as a preacher at the St. George Church in Berlin. The blessing of a serious Christian education accompanied him to the Berlin High School to the gray convent, from which he received in 1742, only 17 years old, the University of Halle, to be under the direction of the pietistic school teachers belonging to J. Lange, Michael, Baumgarten and Knapp to pay the… Go to person page >

Text Information

First Line: Du Hirt und Heiland deiner Schar
Author: Ernst Gottlieb Woltersdorf

Timeline

Instances

Instances (1 - 6 of 6)

Das Neue Gesangbuch, zum oeffentlichen Gottesdienste, und zur haeuslichen Andacht. l. Aufl. #d22

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #203

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d118

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.