Er wird es Tun, der fromme treue Gott

Er wird es Tun, der fromme treue Gott

Author: Johann Daniel Herrnschmidt
Published in 5 hymnals

Representative Text

1 Es wird es thun, der fromme treue Gott,
Er kan ja nicht ohn alle Maas versuchen,
Er bleibet noch ein Vater in der Noth,
sein Segen-Mand wird seinen Kind nicht fluchen;
ey! höre nur, wie Er so freundlich spricht:
Verzage nicht!

2 Bedenke fein, daß du berufen bist
in Gottes Reich durch Trübsal einzugehen:
du glaubest ja, day ein wahrer Christ,
so muß man auch von dir die Proben sehen;
so lang es geht nach deinem Fleisch und Blut,
stehts noch nicht gut.

3 Du hast genug vom Christen-Creutz gehört,
so hast du auch genug davon gesprochen,
doch haftet mehr, was die Erfahrung lehrt,
drum komm getrost zum Creutz heran gekrochen:
Wer dieses faßt, dem wird zuletzt zu Theil
Kraft, Trost und Heil.

4 Eh Joseph steigt auf Egypter Thron,
muß er zuvor den schwarzen Kerker sehen;
eh David kömmt zu der verheißnen Kron,
muß er mit Schmach im Elend umher geben;
Hiskias wird erst nach der Sterbensnoth
befreyt vom Tod.

5 Dein Jesus selbst geht dir zum Beyspiel vor,
der mußte ja auf Erden vieles leiden,
eh Er sich hub zur Herrlichkeit empor,
da Er nun hat und givt die ew'ge Freuden:
Wer treulich kämpft, bringt auch den guten Lohn
zuletzt davon.

6 Drum hoffe nur auf den, der Vater heißt,
Er ist dir gut, auch mitten in dem Jammer;
dein Bräut'gam sieht, wann dich der Kummer beißt,
und schaut hinein in deine Herzens-Kammer,
da sieht Ers wohl, wann du bist Trostes blos
und Hülfelos.

7 Und also bricht das Herz Ihm gegen dir,
Er spricht: Ich muß mich über dich erbarmen,
du liebstes Kind! hast niemand ausser mir,
drum halt ich dich in meiner Güte Armen;
sey gutes Muths, die Hülfe-stund ist nah,
dein Trost ist da.

8 Dir sey gedankt, du auserwählter Freund;
daß du dein Aug so richtest auf die Deinen,
dann wann uns jetzt der arge Frieden-Feind
so hat gefaßt, daß wir verloren scheinen,
so stürzest du ihn in der Höllen-Schland
zur rechten Stund.

9 Gib, daß auch wir, die du so innig liebst,
dich mögen stets in Lieb und Hoffnung ehren,
weil du ja nicht von Herzen uns betrübst,
und unser Leid in Freude wilt verkehren:
so sey dir dann Lob, Ruhm und Dank gebracht,
aus aller Macht!



Source: Die kleine Harfe: gestimmet von unterschiedlichen lieblichen liedern oder lob-gesängen #7

Author: Johann Daniel Herrnschmidt

Herrnschmidt, Johann Daniel, was born April 11, 1675, at Bopfingen, in Württemberg, where his father, G. A. Herrnschmidt, was from 1673-1702 diaconus, and 1702-1714 Town preacher. He entered the University of Altdorf in 1696 (M.A. 1698), and in the autumn of 1698 went to Halle. In the spring of 1702 he became assistant to his father, and in July, 1702, Heifer at the Town church. In 1712 he became superintendent, court preacher and consistorialrath at Idstein, and in the same year graduated D.D. at Halle. He was finally, in 1715, appointed Professor of Theology at Halle, and in 1716 also sub-director of the Orphanage and the Padagogium there. He died at Halle, Feb. 5, 1723 (Koch, iv. 349-354, 569, &c). He was one of the best hymnwriters of… Go to person page >

Text Information

First Line: Er wird es Tun, der fromme treue Gott
Author: Johann Daniel Herrnschmidt

Timeline

Instances

Instances (1 - 5 of 5)

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d196

Text

Die kleine Harfe #7

Page Scan

Gesangbuch der Evangelischen Brüdergemeinen in Nord Amerika (Neue vermehrte Aufl.) #863

Gesangbuch zum Gottesdienstlichen und Haeuslichen Gebrauch in Mennoniten Gemeinden. 1. Aufl. #d101

Zionitischer Weyrauchs Huegel; oder, Weyrrhen Berg #d118

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.