Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Ernsthaftes Lamm, du muster wahrer zucht

Ernsthaftes Lamm, du muster wahrer zucht

Published in 2 hymnals

Representative Text

1 Ernsthaftes Lamm, du muster wahrer zucht,
Wie unbefleckt war deiner sitten frucht!
Man sah dich stets mit ehrfurchts-vollen mienen
Vor menschen stehn, Und deinem Vater dienen.

2 Des herren furcht war dir ins herz geprägt,
Durch deren wink war stimm und mund bewegt.
Es war dein thun mit scham und ernst vermenget.
Dem auge ward kein freyer blich verhänget.

3 Spiel, tanzen, scherz, und was die freche welt
Für zeitvertreib und mittel-digne hält.
War allzumal ein eckel deiner sinne;
Du nanntest es ein thörichtes beginnen.

4 Es sprach dein herz zum lachen: du bist toll!
Zur eitlen lust: du dist von rasen voll!
Du weintest oft aus wehmuthvollen herzen,
Wer aber hat dich sehen üppig scherzen?

5 Kein possenspiel, das nach dem fleische schmeckt,
Kein schandbar wort hat deinen mund befleckt.
Es durfte nichts aus deinen lippen gehen,
Was sonst nicht pflegt den heil-gen anzustehen.

6 Du gabest acht auf deines munes thor,
Und zogest oft die stillen riegel vor:
Die Gottesfurcht bewachte diese pforten,
Und schloß sie auf nur himmelreichen worten.

7 Du suchtest stets mit Gott vertraut zu seyn,
Und giengst bey ihm als priester aus und ein.
Diß ließ dich nicht vergeben worte sprechen,
Die durch geräusch den innren sabbath brechen.

8 Dein reden war umschränkt mit maaß und ziel.
Zu wenig nie, doch niemals auch zu viel
Ein jedes wort kont güldnen äpsein gleichen,
Wenn man sie sieht in silbern schaalen reichen.

9 Dein kluger mund, den du so wohl verwahrt,
Hat auf der welt viel tausend wort erspart.
Die wer auf nichts als solch gespräche wenden,
Mit welchem wir die theure zeit verschwenden.

10 O stilles Lamm, gib mir auch diesen sinn:
Nim jedes wort von meinen lippen hin,
Das nicht hach ernst und zucht und weisheit schmecket,
Das meinen geist und andrer ohr beflecket.

11 Gib, daß mein mund zum eiteln stumm und scheu;
Laut und bered zu deinem lobe sey.
Du wollest hier die zunge schweigen lehren,
Die dort dich sol mit ew'gen heilig ehren.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #481

Text Information

First Line: Ernsthaftes Lamm, du muster wahrer zucht

Timeline

Instances

Instances (1 - 2 of 2)
TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #481

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements