During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Gott fuehrt die seinen wunderlich

Gott fuehrt die seinen wunderlich

Published in 4 hymnals

Representative Text

1. Gott führt die seinen wunderlich,
Doch seine wege gründen sich
Auf die verborgne güte.
Er giebet acht,
Bei tag und nacht,
Auf ihre schritt' und tritte.

2. Er stellet sich bisweilen hart,
Verbirget seine gegenwart,
Und läßt die kinder weinen;
Allein ihr leid
Währt kurze zeit,
Gott kann's nicht böse meinen.

3. Bedenkt, was das für wege sind:
Oft muß das llerliebste kind
Das größte kreuze tragen;
Die ganze frist
Des lebens ist
Ein sturm von lauter plagen.

4. Allein es zieht der große Gott
Die seinen durch dergleichen noth,
Von sünden weit zurücke;
So machet er
Dei kreuzbeschwer'
Zu einem liebestricke.

5. Drum soll man immer fröhlich sein,
Und brechen böse zeiten ein,
So darf man nicht erschrecken.
Ein frommes kind
Kann gar geschwind
Sich hinter Gott verstecken.

6. Und tritt das letzte leiden an,
So weiß man, wie man sterben kann,
Wenn wir nur Jesum haben.
In seinem heil
Liegt unser theil
Und aller trost begraben.

7. Nun, lieber Gott! ich seh' auf dich,
Du hast bisher mich wunderlich,
Durch freud' und leid geführet.
Ach hilf mir nun
Dasselbe thun,
Was heiligen gebühret!

8. Ich übergeb' in deine hand
Die meinen und das ganze land,
Du wirst sie schon bewachen;
Du bist der mann,
Der helfen kann,
Ich laß dich alles machen.

Source: Kirchen-Gesangbuch: für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #357

Text Information

First Line: Gott fuehrt die seinen wunderlich

Timeline

Instances

Instances (1 - 4 of 4)
Page Scan

Kirchen-Gesangbuch für Evang.-Lutherische Gemeinden #357

TextPage Scan

Kirchen-Gesangbuch #357

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.