Hymnary Friends,

As our fall/winter fund drive winds down, please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. We're behind where we have been in past years with this drive, and we are hoping to catch up a little between now and January 1, 2019!

Please know that we want to keep Hymnary (the most complete database of North American hymnody on the planet) going for many years to come. Your donations help us do that. Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Herzog unsrer Seligkeiten

Herzog unsrer Seligkeiten

Author: Gottfried Arnold
Published in 23 hymnals

Representative Text

1 Herzog unster seligkeiten,
Zieh uns in dein heiligthum,
Da du uns die stätt bereiten,
Und hier im triumph herum,
Als deine erkauste, sieg-prächtig willst führen:
Laß unsre bitter dein herze jetzt rühren,
Wir wollen dem Vater zum opfer darstehn,
Und in der gemeinschaft der leiden hingehn.

2 Er hat uns zu dir gezogen,
Und du wieder zu ihm hin:
Liebe hat uns überwogen,
Das an dir hängt muth und sinn;
Nun wollen wir gerne mit dir auch absterben
Dem ganzen natürlichen seelen-verderben.
Ach pflanze und setz uns zum tode hinzu,
Sonst finden wir ewig kein leben noch ruh.

3 Aber hir erdenkt die schlange
So viel ausflucht überall;
Bald macht sie dem willen hange;
Bald bringt sie die lust zu fall.
Es bleibet das leben am kleinsten eit kleben,
Und will sich nicht völlig zum sterben hingeben:
Es schützet die besten absichten noch vor,
Und bauet so höhen und vestung empor.

4 Drum, o schlangen-treter! eile
Führ des todes urtheil aus,
Brich entqwey des mörders pfeile,
Wirf den drachen ganz hinaus;
Ach, las sich dein neues erstandenes leben
In unser verblichenes bildniß eingeben;
Erzeig dich verkläret und herrlich noch hier,
Und bringe dein neues geschöpfe herfür.

5 Kehre die zerstreuten sinnen
Aus der vielheit in das ein,
Daß sie neuen raum gewinnen,
Nur von dir erfült zu seyn.
Ach lege die machten der finsterniß niedier,
Und bringe des geistes verneuten muth wieder,
Der sich aus der fülle der gnaden stets nähr,
Und gegn der Gottheit verächter sich wehr.

6 Stärke deinen zarten saamen,
Den dein männlich alter schaft,
Daß wir hier in Jesu namen
Stehn vor Gott in jünglings kraft,
Den bösewicht völlig in dir zu besiegen,
Daß endlich die feinde zun süssen da liegen:
So soll aus dem tode das leben entstehn,
Und hier noch in völliger mannehit aufgehn.

7 Lebe denn, und lieb, und labe
In der neuen creatur,
Lebensfürst, durch deine gabe,
Die erneuerte natur.
Erwecke dein paradies wieder im grunde
Der seelen, und bringe noch näher die stunde,
Da du dich in allen den gliedern verklärst,
Sie hier noch des ewigen lebens gewährst.

8 Sönne uns noch frist auf erden,
Zeugen deiner kraft zu seyn,
Deinem bilden gleich zu werden
Im tod, und zu nehmen ein
Des lebens vollkommene freyheit und rechte
Als eines vollendeten heilands geschlechte.
Der unglaub mag denekn: wir bitten zu viel;
so thust du doch über der bitten ihr ziel.

Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #342

Author: Gottfried Arnold

Arnold, Gottfried, son of Gottfried Arnold, sixth master of the Town School of Annaberg in the Saxon Harz, born at Annaberg Sept. 5, 1666. His life was varied and eventful, and although much of it had little to do with hymnody from an English point of view, yet his position in German Hymnology is such as to necessitate an extended notice, which, through pressure of space, must be (typographically) compressed. After passing through the Town School and the Gymnasium at Gera, he matriculated in 1685 at the University of Wittenberg—where he found the strictest Lutheran orthodoxy in doctrine combined with the loosest of living. Preserved by his enthusiasm for study from the grosser vices of his fellows, turning to contemplate the lives of t… Go to person page >

Text Information

First Line: Herzog unsrer Seligkeiten
Author: Gottfried Arnold
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 23 of 23)
Page Scan

Das Kleine Davidische Psalterspiel der Kinder Zions #192

Page Scan

Das Kleine Davidische Psalterspiel der Kinder Zions #192

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d359

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #426

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #426

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #326

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #326

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #426

Page Scan

Ein Unpartheyisches Gesang-Buch #147

Page Scan

Ein Unpartheyisches Gesang-Buch #147

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #342

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch #333

Page Scan

Gesangbuch der Evangelischen Kirche #425

Unpartheyisches Gesang-Buch #147

Page Scan

Unpartheyisches Gesang-Buch #147

Zionitischer Weyrauchs Huegel; oder, Weyrrhen Berg #d194

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements