Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Hilf, Erbarmer, schaue her

Hilf, Erbarmer, schaue her

Published in 11 hymnals

Representative Text

1 Hilf, erbarmer! schaue her,
HUore meine bange klage;
Ich ben arm und gnaden-leer,
Gründlich brücks mich neue plage,
Eigenliebe, unbestand
Reisse mich aus deiner hand.

2 Wenn erscheint der tag einmal!
Da ich dich ˍerr nicht betrübe,
Daß schon hier im jammerthal
Ich dich unverrüket liebe;
Wenn zerbricht die starke kraft,
Der verdebten leidenschaft.

3 Seufzend such ich neue huld;
Schenke deinem kinde stärke,
Hebe durch dien blut die schuld,
Baue deiner gnade werke,
Doch einmal in mir recht auf;
Fördre meinen pilgrims lauf.

4 Oft erscheinen mir zum trost
Grunden da ich dich empfinde,
Da der feind umsonst erboßt
Drohet deinem armen kinde;
Da den scharfen kampf und krieg
Deine allmacht krönt mit sieg.

5 Da der nue belebte geist
Heiß im lob und dank entzücket
Sich gewaltig dem entreißt,
Das ihm oft das ziel verrücket;
Da des neuen wesens macht
Ihn mit neuem glanz anlacht.

6 Aber eiland fliehn dahin
Diese göttlich süssen stunden;
Mein erschrockner blöder sinn
Fühlet schmerzlich neue wunden,
Kämpft mit dürre, lauigkeit,
Spüret hang zur sicherheit.

7 Bald flammt eignes feuer auf
Von natur-kraft angeblafen;
Bald hemmt meinen himmelslauf
Ungeduld, des zornes tafen,
Glaubens-mangel, eigenheit,
Menschenfurcht und blödigkeit.

8 Wenn ich kaum vom fall aufstand,
Fiel ich unvermuthet wieder;
Mich erhebet deine huld,
Und ich sinke wieder neider;
Mein verdorbnes fleisch zerbricht
Was der geist in mir verricht't.

9 Dir Herr Jesu seys geklagt,
Wie des leibes tod mich drucket;
Traurig hab; ich oft gefragt
Kummervoll in staub gebücket:
Ach wer bricht und reisset doch
Einmal dieses harte joch?

10 Du, o Heiland, mußt es thun,
Siebt, meine kräfte schwinden;
Wie ich bin, kan ich nicht ruhn,
Tilge du die macht der sünden;
Führe mich an deiner hand,
Bringe mich ins vaterland.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #239

Text Information

Timeline

Instances

Instances (1 - 11 of 11)
Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #89

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #89

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #89

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #239

Evangelische Lieder-Sammlung #d153

Page Scan

Evangelische Lieder-Sammlung #47

Gesang und Melodienbuch #d274

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements