During our last fund drive one donor said this: "I love hymns ... If you asked for money, it means you need it! Please keep the work going. And please, accept my widow's mite. God bless you."

She was right. We only ask for money twice a year, and we do so because we need it.

So, before you close this box and move on to use the many resources on Hymnary.org, please prayerfully consider whether you might be able to make a gift to support our work. Gifts of any amount are appreciated, assist our work and let us know that we have partners in our effort to create the best database of hymns on the planet.

To donate online via PayPal or credit card, use the Calvin University secure giving site (https://calvin.quadweb.site/giving/hymnary).

If you'd like to make a gift by check, please send it to: Hymnary.org, Calvin University, 3201 Burton Street SE, Grand Rapids, MI 49546.

And to read more about big plans for Hymnary, see https://hymnary.org/blog/major-additions-planned-for-hymnary.

Jesu, meine Liebe, Die ich oft betrübe

Jesu, meine Liebe, Die ich oft betrübe

Published in 10 hymnals

Representative Text

1 Jesu, meine liebe,
Die ich oft betrübe,
Hier in dieser welt,
Dir dankt mein gemüthe,
Wegen deiner güte,
die mich noch erhält,
Die mir oft
Ganz unverhoft,
Hat geholfen in den klagen,
In noth, angst und zagen.

2 Nun will ich dran denken
Wenn ich werd in kränken
Und in ängsten seyn,
Wo ich werde siehen,
Wo ich werde gehen,
Will ich denken dein:
Ich will dir, Herr, für und für
Dankbar seyn in minem herzen,
Denken dieser schmerzen.

3 Ich hat dich mit thränen,
Mit angst, leid und sehnen,
Mein aug und gesicht,
Hab ich auf und schrie,
Beugte meine knie:
Grand auch aufgericht:
ich ging bin
Und her, mein sinn
War bekümmert und voll sorgen,
Durch die nacht am morgen.

4 Ich, als ich nicht sahe,
Daß du mir so nahe,
Spracht zu dir im sinn,
Ich kan nicht mehr beten,
Komm mein heil getreten,
Sonst sin! ich dahin!
Ja ich sink!
Ey, sprach dien wink:
Soltest du an mir verzagen?
Nein, ich will dich tragen.

5 Ich war noch im glauben,
Den mir doch zu rauben
Satan war bemüht,
Der die arme seele,
In der leibes-höle
Vielmals noch sich zieht.
Ich spracht doch:
Ic glaube noch,
Glaubt ich nicht, wolt ich nicht beten,
Noch vor dich hintreten.

6 Herr, wer zu dir schreyet,
Seine sünd bereuet,
Ruft dich herzlich an,
Aus getreuem herzen,
Dessen grosse schmerzen
Wirst du, Herr, alsdann,
Wenn er vest glaubt, dich nicht laßt,
Als die deine selbst emfinden,
Tilgen seine sünden.

7 Drum, o meine liebe1
Dir ich oft betrübe
Hier in dieser welt,
Dir dankt mein gemüthe,
Wegen deiner güte,
Die mich noch erhält:
Die mir oft,
Ganz unverhoft,
Hat geholfen in den klagen,
In noth angst und zagen.



Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #501

Text Information

First Line: Jesu, meine Liebe, Die ich oft betrübe
Language: German
Copyright: Public Domain

Timeline

Instances

Instances (1 - 10 of 10)

Davidisches Psalter-Spiel der Kinder Zions #d496

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #501

Gesangbuch in welchem ein Sammlung geistreicher Lieder befindlich #d321

Gesangbuch #ad321

Vollstaendiges Marburger Gesang-Buch, zur Uebung der Gottseligkeit ... #d294

Page Scan

Vollständiges Marburger Gesang-Buch #315

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d398

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements


It looks like you are using an ad-blocker. Ad revenue helps keep us running. Please consider white-listing Hymnary.org or subscribing to eliminate ads entirely and help support Hymnary.org.