Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Komm, mein Herz, in Jesu Leiden

Komm, mein Herz, in Jesu Leiden

Author: Ernst Gottlieb Woltersdorf
Published in 21 hymnals

Representative Text

1 Komm, mein Herz, in Jesu leiden!
deinen Hunger satt zu weiden,
und ertränk dein sehnlich Dürsten
in dem Blut des Lebensfürsten.
Daß ich einen Heiland habe
und in seinem Heil mich labe,
und in sein Verdienst mich kleide;
das ist meines Herzens Freude.

2 Zwar ich hab ihn alle Tage,
wenn ich in sein Blut mich wage.
er ist auf der Himmelsreise
täglich mein Getränk und Speise;
daß ich einen Heiland habe,
bleibt mein Alles bis zum Grabe,
und ich mag nichts anders wissen
als sein Leiden zu genießen.

3 Dennoch will ich mit Verlangen
auch sein Abendmahl empfangen;
hier darf Seel und Leid ihn essen,
und so kann ichs nicht vergessen:
daß ich einen Heiland habe,
der am Kreuz und in dem Grabe,
wie sein Wort mir sagt und schreibet,
mein Erlöser war und bleibet.

4 Weil der Unglaub uns besessen,
kann man nichts so leicht vergessen,
als den Tilger unsrer Sünden
ja, auch mir will's oft verschwinden:
das ich einen Heiland habe,
und dann weiß ich keine Gabe
zur Versöhning darzubringen;
meine Schuld muß mich verschlingen.

5 Ach, wie werd ich da so müde.
wie entweicht der süße Friede;
Sünd und Welt kann mich verwunden,
wenn mir dieses Licht verschwunden:
daß ich einen Heiland habe,
der mit seinem Hirtenstabe
sanft und mild und voll Vergeben,
mir nichts ist, als Heil und Leben.

6 O ich Sünder, ich Verdammter
und von Sünder Abgestammter!
was wollt ich vom Troste wissen,
wäre dieses weggerissen:
daß ich einen Heiland habe,
dessen Blut mich Sünder labe.
Besser wär es nie geboren,
als dies theure Wort verloren!

7 Sei gesegnet ewge Liebe!
daß du mir aus treuem Triebe,
da das Mißtraun mich vergiftet,
solch ein Denkmal selbst gestiftet:
daß ich einen Heiland habe,
der den Gang zum Kreuz und Grabe,
ja den Sprung ins Todes Rachen,
gern gethan, mich los zu machen.

8 Heilges Brod, sey mir gesegnet!
weil er mir mit dir begegnet,
dessen Leichnam voller Wunden,
die Erlösung ausgefunden.
Daß ich einen Heiland habe,
der erblaßt und todt im Grabe,
auch für meine Schuld gelegen:
will ich schmecken und erwägen!

9 Heilger wein, sei mir gesegnet!
denn, wir Christi Blut geregnet
zur Vergebung aller Sünden,
das will ich in dir empfinden.
Daß ich einen Heiland habe,
der die dürren Seelen labe:
wie kann mir das fremde dünken?
hab ich doch sein Blut zu trinken!

10 Er befiehlt's, mich satt zu essen;
meines Jammers zu vergessen;
er gebeut's, mich satt zu trinken;
ganz in Freude zu versinken:
daß ich einen Heiland habe,
der sich selbst zur Opfergabe,
ja, sein Opfer mir zum Leben,
um zur Speis und Trank gegeben.

11 Gott! was brauch ich mehr zu wissen?
ja, was will ich mhr geniessen?
wer kann nun mein Heil ermessen?
werd ich das nur nicht vergessen:
daß ich einen Heiland habe,
ich bin frei vom Tod und Grabe.
wenn mich Sünd und Hölle schrecken;
so wird mich mein Heiland decken.

12 Ja, mein Heiland, den ich nehme,
weil ich mich nicht knechtisch schäme!
Nehmet hin! so rufst du allen;
darum soll eslaut erschallen:
daß ich einen Heiland habe
und an ihm mich muthig labe.
Trotz den Feinden, die mich hassen!
ich will mich nicht stören lassen.

13 Will hinfort mich erwas quälen,
oder wird mir erwas fehlen,
oder wird die Kraft zerrinnen:
so will ich mich nur besinnen,
daß ich einen Heiland habe,
der vom Kripplein bis zum Grabe,
bis zum Thron, wo man ihn ehret,
mir, dem Sünder zugehöret.

Source: Evang.-Lutherisches Gesangbuch #302

Author: Ernst Gottlieb Woltersdorf

Woltersdorf: Ernst Gottlieb W., as a hymn writer, preacher, prolific writer and educators in the field of Erbauungslitteratur one of the most outstanding representatives of pietistic healthy heart and mind towards the middle of the 18th Century. He was born on 31 May 1725 as the sixth son of the preacher to Gabriel Luke Friedrichsfelde in Berlin, who was appointed 10 years after its birth as a preacher at the St. George Church in Berlin. The blessing of a serious Christian education accompanied him to the Berlin High School to the gray convent, from which he received in 1742, only 17 years old, the University of Halle, to be under the direction of the pietistic school teachers belonging to J. Lange, Michael, Baumgarten and Knapp to pay the… Go to person page >

Text Information

First Line: Komm, mein Herz, in Jesu Leiden
Author: Ernst Gottlieb Woltersdorf
Language: German
Copyright: Public Domain

Notes

Suggested tune: SCHMÜCKE DICH

Timeline

Instances

Instances (1 - 21 of 21)
Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #302

Page Scan

Deutsches Gesangbuch für die Evangelisch-Luterische Kirche in den Vereinigten Staaten #302

Page Scan

Deutsches Gesangbuch #302

Page Scan

Die Pilgerharfe #342

TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #218

TextPage Scan

Evang.-Lutherisches Gesangbuch #302

Page Scan

Evangelisches Gesangbuch #248

Gesangbuch der evangelisch-Lutherischen St. Markus Kirche #d195

Page Scan

Gesangbuch der Evangelischen Kirche #287

Page Scan

Gesangbuch für Gemeinden des Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisses #293

Page Scan

Gesangbuch für Gemeinden des Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisses (14th ed.) #293

Gesangbuch zum Gottesdienstlichen und Haeuslichen Gebrauch in Mennoniten Gemeinden. 1. Aufl. #d311

Kirchenbuch der Ev.- Luth.-Christus Gemeinde, in New York #d478

The Selah Song Book (Das Sela Gesangbuch) #d409

Wolga Gesangbuch . . . der deutschen evangelischen Kolonien an den Wolga ... #d416

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements