Hymnary Friends,

Please pardon this brief interruption, and please consider a gift today to support the work of Hymnary.org. Here's why.

Each month half a million people visit this website for free access to the most complete database of North American hymnody on the planet. But this project does not come without a cost, and we have limited sources of revenue. Twice a year we hold a fund drive, and these drives are critical to our future.

So if you benefit from Hymnary.org, would you consider a donation today? Even small amounts help, and they also let us know you're behind us and support what we do.

Click the Donate button below to be taken to a secure giving site. Or you can make your tax-deductible contribution by sending a check to Hymnary.org at 3201 Burton SE, Grand Rapids, MI 49546.

On behalf of the entire Hymnary.org team, our thanks.
Harry Plantinga

Kuesse mich, o Auserkorner

Kuesse mich, o Auserkorner

Author: Johann Christoph Kunze
Published in 2 hymnals

Representative Text

1 Küsse mich, o auserkorner,
Denn du bist der lieblichste,
Komm, mein burder, erstgeborner,
Denn ich fühl ein sehnend weh.
Siehe, ich bin krank for liebe.
Deine salbe stärke mich.
Deines herzens zarte triebe,
Bräutigam! die kenne ich.

2 Ziehe mich mir liebesfeilen.
Führe mich ins vaterland.
Warum willst du noch verweilen?
Hier ist meine glaubens-hand.
Führe mich in deine kammer.
Heitre meine stirne auf.
Hemme meinen wehmuthsjammer,
Und versüsse mir den lauf.

3 Bin ich schwarz, verbrannt und blöde,
Und von allem schmucke leer;
Bin ich dir doch nicht so schnöde,
Fall ich dir doch nicht zu schwer.
Denn du weidest bey der quelle,
Wo das reinste wasser fließt,
Und die kleider glänzen helle,
Die du deiner braut erkießt.

4 Ach wo, sagt es, sind die flügel?
Ich muß nun zum schönsten fliehn,
denn er will, kraft seiner siegel
Die vermählung bald volle ziehn.
Schönster, auch mein innres wallen,
Und di ganze seele brennt.
Berge, wälder, weichet, fallet,
die ihr mich noch von ihm trennt.

5 Nun ich zehle augenblicke,
Herzensfreund1 und sehne mich,
Bis mich deine huld entrücke,
Denn zu dir gehöre ich.
Nein! kein dünkel im gebirne,
Gotteslamm, so wahr du's hörst,
Ist das siegel an der stirne,
Das du deiner schaar verehrst.

6 Ich bin ein gewächs von heute,
Das vielleicht der mittag dürrt.
Aber wegen jener beute,
Weiß ich, daß mein geist nicht irrt.
Jesu Geist hat mirs geschworen.
Jesu Geist ich glaube dirs.
Ich geb ewig nicht verloren,
Und der vorschmack siegelt mirs.


Source: Erbauliche Lieder-Sammlung: zum gottestdienstlichen Gebrauch in den Vereinigten Evangelische-Lutherischen Gemeinen in Pennsylvanien und den benachbarten Staaten (Die Achte verm. ... Aufl.) #538

Author: Johann Christoph Kunze

(no biographical information available about Johann Christoph Kunze.) Go to person page >

Text Information

First Line: Kuesse mich, o Auserkorner
Author: Johann Christoph Kunze

Timeline

Instances

Instances (1 - 2 of 2)
TextPage Scan

Erbauliche Lieder-Sammlung #538

Suggestions or corrections? Contact us



Advertisements